3 Tage in Quiberon

Kinoplakat 3 Tage in Quiberon

Rund ein Jahr vor ihrem Tod gab die Schauspielerin Romy Schneider in Frankreich ein umfangreiches Interview. Die Bilder für die Story schoss der Fotograf Robert Lebeck.

Sein Stil bildet die Grundlage für die schwarz-weißen Kamerabilder des Filmes. Darin schildert Emily Atef den fiktiven Hergang des Interviews. In der französischen Stadt Quiberon treffen die Schauspielerin Schneider (Marie Bäumer) und ihre Freundin Hilde (Birgit Minichmayr) auf den Journalisten Michael Jürgs (Robert Gwisdek) und den Fotografen Robert Lebeck (Charly Hübner). Schneider, die offiziell nach Erholung sucht, ist Patientin in einer Drogenklinik. Ihr Leben hat sie gezeichnet und sie gibt anfänglich nur widerwillig das Interview für eine deutsche Illustrierte. In den kommenden Tagen taut sie Jürgs gegenüber auf und schildert frei ihren seelischen und körperlichen Zustand. Danach wird Schneider ihren letzten Film drehen "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" und 1982 in Paris sterben.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: DeutschlandFrankreichÖsterreich
Jahr: 2018
Laufzeit ca.: 116
Genre: BiografieDrama
Verleih: Prokino
FSK-Freigabe ab: 0 Jahren

Kinostart: 12.04.2018
Heimkino: 20.09.2018

Regie: Emily Atef
Drehbuch: Emily Atef

Schauspieler: Marie Bäumer (Romy Schneider) • Birgit Minichmayr (Hilde Fritsch) • Charly Hübner (Robert Lebeck) • Robert Gwisdek (Michael Jürgs) • Denis Lavant (Mann in Kneipe) • Christopher Buchholz (Doktor Ferlin) • Vicky Krieps (Zimmermädchen) • Vincent Furic (Arzt) • Yann Grouhel (Rezeptionistin) • Kalle Schmitz (David)

Produktion: Karsten Stöter
Szenenbild: Silke Fischer
Kostümbild: Janina Audick
Maskenbild: Hanna Hackbeil • Ljiljana Müller
Kamera: Thomas Kiennast
Musik: Christoph Kaiser • Julian Maas
Schnitt: Hansjörg Weißbrich


Bild: Prokino

vorgeschlagen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.