Tag der Gesetzlosen

DVD Tag der Gesetzlosen

Am Rande des Gebirges von Wyoming liegt die Gemeinde Bitters, die Schauplatz der Machtkämpfe von Viehzüchtern ist. Die traditionelle Viehhaltung trifft auf fortschrittliche Ideen. Beide Seiten werden von je einem Mann vertreten. Blaise Starrett ist einer der Gründer der Stadt und der Tradition verpflichtet. Sein Gegenspieler heißt Hal Crane. Er vertritt nicht nur andere Ansichten über die Haltung von Rindern, sondern er ist mit Helen verheiratet, der Frau, die Blaise begehrt. Helen würde ihren Mann unter Umständen verlassen, jedoch Blaise nicht heiraten, wenn der ihren Ehemann mit Gewalt aus dem Weg räumt.
In die schwelenden Konflikte gerät eine Bande aus ehemaligen Soldaten der Unionsgarde. Die sind mit gestohlenem Geld auf der Flucht und breiten sich in Bitters aus. Da die offen mit einer Übernahme der Siedlung drohen, beschließt Blaise sie hereinzulegen. Er behauptet, einen Pass über die verschneiten Berge zu kennen und lockt die Banditen dort hin. In Wahrheit plant er, die Männer in die Irre zu führen und ihrem Tod zu überlassen. Doch es kommt zum Showdown.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Day of the Outlaw
Land: USA
Jahr: 1959
Laufzeit ca.: 92
Genre: Western
Verleih: Koch Media
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 02.10.1959
Heimkino: 27.02.2020

Regie: André De Toth
Drehbuch: Philip Yordan
Literaturvorlage: Lee E. Wells

Schauspieler: Robert Ryan (Blaise Starrett) • Burl Ives (Jack Bruhn) • Tina Louise (Helen Crane) • Alan Marshal (Hal Crane) • Venetia Stevenson (Ernine) • David Nelson (Gene) • Nehemiah Persoff (Dan) • Jack Lambert (Tex) • Frank DeKova (Denver) • Lance Fuller (Pace) • Elisha Cook Jr. (Larry Teter) • Dabbs Greer (Doc Langer)

Produktion: Sidney Harmon • Philip Yordan
Kostümbild: Elva Martien • Robert Martien
Maskenbild: Jack Dusick • Lillian Shore
Kamera: Russell Harlan
Musik: Alexander Courage
Schnitt: Robert Lawrence


Bild: Koch Media

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.