Kaffee mit Milch und Stress

Kinoplakat Kaffee mit Milch und Stress

Komödie über den Generationskonflikt zwischen dieser und der anderen idiotischen Generation.

Für den Senior (Antti Litja) ist es schwer zu akzeptieren, dass die Welt sich wandelt. Er sähe es gerne, wenn alles so bleibt, wie es sich bewährt hat. Das Geld bei der Sparkasse sicher ist. Oder es in der Ehe eine klassische Rollenverteilung gibt und erst der Tod die Ehe scheidet. Aber plötzlich ist alles anders. Seine Frau (Petry Frey) muss ins Krankenhaus und als der Senior selbst hinfällt, übernimmt sein Sohn die Pflege. Heißt: Der Alte wird Teil des modernen Alltags der Familie des Sohnes. Der ist ein Pantoffelheld und die Frau verdient das Geld. Sogar das Autofahren übernimmt sie. Es dauert nicht lange und der Senior bekommt Sodbrennen. Dann beginnen die Dinge aufzustoßen und er sagt so richtig seine Meinung. Was bei Sohn und Schwiegertochter zu einer gewissen Verstimmung führt, die in einem handfesten Streit gipfelt. Bis beide Seiten einsehen, dass man von der anderen Generation doch etwas lernen kann.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Mielensäpahoittaja
Alternativtitel: Früher war alles besser • The Grump
Land: Finnland
Jahr: 2014
Laufzeit ca.: 104
Genre: Tragikomödie
Verleih: NFP
FSK-Freigabe ab: 0 Jahren

Kinostart: 21.12.2017
Heimkino: 26.04.2018

Regie: Dome Karukoski
Drehbuch: Dome Karukoski • Tuomas Kyrö
Literaturvorlage: Tuomas Kyrö

Schauspieler: Antti Litja (Der Alte) • Petra Frey (Die Alte) • Mari Perankoski (Schwiegertochter) • Iikka Forss (Sohn) • Viktor Drevitski • Kari Ketonen • Mikko Neuvonen • Bruno Puolakainen • Janne Reinikainen • Alina Tomnikov

Produktion: Jukka Helle • Markus Selin
Szenenbild: Betsy Ångerman-Engström
Kostümbild: Anna Vilppunen
Maskenbild: Kata Launonen
Kamera: Pini Hellstedt
Ton: Tuomas Klaavo
Musik: Hilmar Örn Hilmarsson
Schnitt: Harri Ylönen


Bild: NFP

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.