Rememory

Kinoplakat Rememory

Seine neueste Erfindung ist auch die letzte. Gordon Dunn ist tot und alle Welt rätselt wie er zu Tode gekommen sein mag und ob die jüngste Erfindung damit im Zusammenhang steht. Doch seine Witwe schweigt. Eines Tages wird die geheimnisvolle Maschine gestohlen, an der Dunn gearbeitet hat. Ein Gerät, das in der Lage ist die Erinnerungen eines Menschen aufzuzeichnen und abzuspielen.

Der Schlüssel der Story ist der Erfinder, der als Psychologe arbeitet und darauf hofft, eine neue Behandlungsmethode zu erfinden. Sie soll den Menschen nicht in der Gegenwart heilen, indem sie sein Verhalten beeinflusst, sondern es ermöglichen in die Vergangenheit zu reisen und dort Modifikationen vorzunehmen. Auf der Basis einer solchen Vergangenheit ist eine Behandlung in der Jetztzeit überflüssig. Doch die gute Idee hat ihre Tücken. Natürlich hat Dunn auch seine eigenen Erinnerungen auf der Maschine abgespeichert und auf die hat es der Dieb abgesehen.

Der Regisseur sieht seinen Film als Reise in die Tiefe der menschlichen Psyche. Für ihn sind die Erinnerungen ausschlaggebend für unser Verhalten in der Gegenwart. Mark Palansky ist angetan von der Vorstellung, die Basis unseres Lebens, also die Vergangenheit, ändern zu können oder die aufgezeichneten Gedanken eines Menschen als Ausgangsmaterial für ein Verbrechen zu nutzen. Zudem wirft er die Frage auf, welche Mechanismen dazu führen, dass uns selektiv erinnern? Die Wissenschaft kann diese Frage bislang nicht beantworten. Und das Neuland der Forschung möchte Palansky betreten. Er sieht seine Figur des Gordon Dunn als Pionier mit Schwächen. Seine Ehe mit Carolyn war nicht glücklich und seine Arbeit hat ihn in Versuchung geführt. Und das große Rätsel beginnt mit seinem Tod, denn jetzt werden die Karten aufgedeckt.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: KanadaUSA
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 111
Genre: DramaMysteryScience-Fiction
Verleih: Kinostar
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 08.11.2018
Heimkino: 22.05.2019

Regie: Mark Palansky
Drehbuch: Mike Vukadinovich • Mark Palansky

Schauspieler: Peter Dinklage (Sam Bloom) • Matt Ellis (Dash Bloom) • Jordana Largy (Freddie) • Martin Donovan (Gordon Dunn) • Evelyne Brochu (Wendy) • Henry Ian Cusick (Lawton) • Anton Yelchin (Todd) • Julia Ormond (Carolyn Dunn) • Gracyn Shinyei (Jane Dunn) • Colin Lawrence (Det. Mike Buckland) • Chad Krowchuk (Neil Frankel) • Kate Bateman (Todds Mutter)

Produktion: Daniel Bekerman • Lee Clay
Szenenbild: Hank Mann
Kostümbild: Patricia Hargreaves
Kamera: Gregory Middleton
Musik: Gregory Tripi
Schnitt: Jane MacRae • Tyler Nelson


Bild: Kinostar

vorgeschlagen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen