Rock it!

Kinoplakat Rock it!

Julia ist die Tochter musikalischer Eltern und spielt selbst das Piano. Der nächste große Schritt in ihrem Leben ist das Musikinternat "Amadeus". Um dort angenommen zu werden, muss Julia den Aufnahmetest bestehen. Keine große Sache – würde Julia nicht Nick kennenlernen, der als Elektroinstallateur arbeitet und in der Band "Rock it" spielt. Julia öffnet das die Augen und als sie die Möglichkeit bekommt, in der Band das Keyboard zu spielen, sagt sie zu. Damit der Seitenwechsel nicht auffliegt, tritt Julia nur in Verkleidung auf, aber Betty passt Julias neue Leidenschaft gar nicht. Betty will gemeinsam mit Julia die Aufnahmeprüfung schaffen und Rockmusik passt nicht in Bettys Konzept. Also verpetzt sie Julia. Die muss nun herausfinden, was sie wirklich will: Als Pianistin Erfolge feiern oder als Rockmusikerin?

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: Deutschland
Jahr: 2009
Laufzeit ca.: 99
Genre: FamilieKomödieMusik
Verleih: Buena Vista
Stichwort: Coming of Age
FSK-Freigabe ab: 0 Jahren

Kinostart: 18.02.2010
Heimkino: 14.10.2010

Regie: Mike Marzuk
Drehbuch: Peer Klehmet • Sebastian Wehlings

Schauspieler: Emilia Schüle (Julia) • Daniel Axt (Nick) • Maria Ehrich (Francesca) • Vivien Wulf (Betty) • Constantin Hochkeppel (Bernd) • Jan Wannemacher (Ben) • Ben Münchow (Bruno) • Farina Flebbe (Sandra) • Lucas Reiber (Marc) • Rick Okon (Dennis) • Remo Schulze (Phil) • Petra Nadolny (Frau Bock) • Markus Maria Profitlich (Hausmeister Lammer) • Heio von Stetten (Herr Winterfeld) • Katja Keller (Frau Winterfeld) • Max Herbrechter (Nicks Vater) • Oliver Korittke (Jugendclubleiter) • Dieter Landuris (Francescas Vater) • Elisabeth Romano (Francescas Mutter) • Gesche Tebbenhoff (Frau Lilienthal)

Produktion: Ewa Karlström • Andreas Ulmke-Smeaton
Szenenbild: Manfred Döring
Kostümbild: Mika Braun
Maskenbild: Dorothea Goldfuss • Heiner Niehues
Kamera: Bernhard Jasper
Musik: Tobias Kuhn
Schnitt: Tobias Haas


Bild: Buena Vista

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.