The Man who killed Don Quixote

Kinoplakat The Man who killed Don Quixote

Auf dem Roman von Miguel de Cervantes basierend erzählt Terry Gilliam seine eigene, moderne Interpretation der Geschichte des glücklosen Ritters. Darin nimmt der Regisseur und Drehbuchautor nicht nur die Filmindustrie aufs Korn.

Die Handlung beginnt mit dem Werbefilmer Toby (Adam Driver) der das Motiv der Rittergeschichte für einen Clip nutzt. Mit seinen Dreharbeiten hat er etwas losgetreten, was im Lauf des Films zur Lawine wird, denn Toby trifft den Mann wieder, den er aus Eigennutz zu Don Quijote gemacht hat, und der von dieser Vorstellung besessen ist. Gemeinsam mit dem neu geschaffenen Don Quixote geht der Werber auf eine Reise, die sie durch Raum und Zeit schickt sowie durch die Verschiebungen von Realität und Fantasien, die an Wahn grenzen.
Dabei will der Film nicht nur mit dem Finger auf Hollywood zeigen, sondern auch an der Gesellschaft Kritik üben. Zudem steht die Läuterung des Helden auf dem Plan, die im übertragenen Sinn Werte wie menschliches Miteinander vermitteln möchte.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: FrankreichSpanien
Jahr: 2018
Laufzeit ca.: 133
Genre: AbenteuerDramaFantasyKomödie
Verleih: Concorde Filmverleih
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 27.09.2018
Heimkino: 07.02.2019

Regie: Terry Gilliam
Drehbuch: Terry Gilliam • Tony Grisoni

Schauspieler: Adam Driver (Toby) • Jonathan Pryce (Don Quixote) • Stellan Skarsgård (The Boss) • Olga Kurylenko (Jacqui) • Joana Ribeiro (Angelica) • Óscar Jaenada (Gitano) • Jason Watkins (Rupert) • Sergi López (Barbero) • Jordi Mollà (Alexei Miiskin) • Diogo Andrade (Tänzer) • Eva Basteiro-Bertoli (Dorothea) • Paloma Bloyd (Melissa)

Produktion: Mariela Besuievsky • Amy Gilliam • Gerardo Herrero • Grégoire Melin
Szenenbild: Benjamín Fernández
Kostümbild: Lena Mossum
Maskenbild: Sylvie Imbert
Kamera: Nicola Pecorini
Musik: Roque Baños
Schnitt: Teresa Font • Lesley Walker


Bild: Concorde Filmverleih

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.