Bonnie & Bonnie

Kinoplakat Bonnie und Bonnie

Ein Drama über Frauenliebe: Yara hat albanische Wurzeln und lebt in Hamburg mit ihrer traditionell eingestellten Familie, in der sie eine tragende Rolle innehat. Ihre Begegnung mit der älteren Kiki ist für Yara die erste große Liebe und sie stürzen sich hinein. Kiki genießt das Gefühl der Geborgenheit, das ihr bislang verwehrt geblieben war. Yara wiederum taucht in das Gefühl der Freiheit ein. Doch die hat Grenzen, weil Yaras Familie auf gar keinen Fall etwas von der Beziehung erfahren darf. Der Vater hat der Tradition entsprechend bereits eine Ehe für Yara arrangiert und Bruder Bekim ist ebenfalls auf Kiki scharf. Als die Frauen auffliegen, treten sie die Flucht nach vorne an und verlassen das Land.

Regisseur Ali Hakim, der selbst aus Albanien stammt, aber keine eigene Erfahrung mit Homosexualität hat, betont, dass in seinem Film nicht die lesbische Liebe im Vordergrund steht, sondern die Wucht mit der die erste Liebe erlebt wird. Sein Langfilm-Debüt spielt in Hamburg-Wilhelmsburg, weil Hakim dort aufgewachsen ist.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: Deutschland
Jahr: 2019
Laufzeit ca.: 90
Genre: DramaLGBTRomantik
Stichwort: lesbisch
Verleih: Salzgeber
FSK-Freigabe ab: 16 Jahren

Kinostart: 24.10.2019
Heimkino: 22.11.2019

Regie: Ali Hakim
Drehbuch: Maike Rasch • Ali Hakim

Schauspieler: Emma Drogunova (Yara) • Sarah Mahita (Kiki) • Slavko Popadic (Bekim) • Kasem Hoxha (Abaz) • Emma Torner (Jeta) • Miguel Ribeiro (Akhi) • Milena Tscharntke (Freundin) • Zoran Pingel (Jamal) • Anton Nürnberg (Mike) • Natalia Rudziewicz (Leyla) • Arman Kaschmiri (Tufan)

Produktion: Michael Eckelt • Johannes Jancke
Szenenbild: Sabine Dotzauer
Kostümbild: Stefanie Jauß
Maskenbild: Samira Ghassabeh
Kamera: Rodja Kükenthal
Ton: Ingo Voelker
Musik: Andreas Bruhn • Christian Frank • Yoshua • Emily Fröhling • B Fischer • Zoe Bruhn • Julian Maas • Haillie Wallas • Mosa & Alphamob
Schnitt: Janina Gerkens


Bild: Salzgeber

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.