Dieses Sommergefühl

Kinoplakat Sommergefühl

Spielfilm über den Umgang mit dem Tod. Ist es möglich nach dem Tod eines geliebten Menschen weiterzumachen? Wieder in den Alltag zurückzufinden? Ja, das ist es. Zwar nicht unbedingt mit einem leichten Sommergefühl – doch auch ohne an der Trauer zu zerbrechen. Es beginnt mit der Liebe zwischen Sasha (Stéphanie Déhel) und Lawrence (Anders Danielsen Lie). An einem schönen Sommertag bricht Sasha urplötzlich zusammen und stirbt kurz darauf.

Bald darauf lernt Lawrence Sashas Familie kennen, die nach Berlin kommt, um den Nachlass zu regeln. Unter ihnen ist auch Zoé (Judith Chemla) die Schwester der Verstorbenen. 12 Monate später wird Lawrence sie noch einmal treffen. Dieses Mal in Paris, wo Zoé mit ihrer Familie lebt. Über die verstorbene Schwester zu sprechen gelingt Zoe fast nicht. Wieder ein Jahr darauf ist Lawrence in seine Heimat New York zurückgekehrt und hat sich eingelebt. Wieder trifft er Zoé, die noch trauert, während er selbst mit dem Tod der Freundin abgeschlossen hat und sein Leben neu ausrichtet.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Ce Sentiment d’Lété
Land: DeutschlandFrankreich
Jahr: 2015
Laufzeit ca.: 106
Genre: Spielfilm
Verleih: Rendezvous Filmverleih
FSK-Freigabe ab: 0 Jahren

Kinostart: 03.11.2016
Heimkino: 26.05.2017

Regie: Mikhaël Hers
Drehbuch: Mikhaël Hers • Mariette Désert

Schauspieler: Anders Danielsen Lie (Lawrence) • Judith Chemla (Zoé) • Marie Rivière (Adélaide) • Féodor Atkine (Vladimir) • Dounia Sichov (Ida) • Stéphanie Déhel (Sasha) • Lana Cooper (June) • Laure Calamy (Anouk) • Timothé vom Dorp (Nils) • Jean-Pierre Kalfon (Faris) • Marin Ireland (Nina) • Josh Safdie (Thomas) • Mac DeMarco (Mac) • Daniela Schulz (Sadie) • Thibault Vinçon (David)

Produktion: Pierre Guyard
Szenenbild: Sidney Dubois
Kostümbild: Caroline Spieth
Maskenbild: Sara Lichtsteiner
Kamera: Sébastien Buchmann
Musik: David Sztanke
Schnitt: Marion Monnier


Bild: Rendezvous Filmverleih

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.