Die beste aller Welten

Kinoplakat Die beste aller Welten

Der autobiografisch gefärbte Spielfilm erzählt von der Kindheit des Filmemachers Adrian Goiginger. Darin erlebt Adrian (Jeremy Miliker) ein Heranwachsen unter schwierigen Umständen. Seine Mutter Helga (Verena Altenberger) ist heroinabhängig. Dennoch ist sie bestrebt, ihrem Sohn die beste aller Welten zu schaffen.

In der Realität stirbt sie mit 39 Jahren an ihrer Sucht. Dem Filmemacher ist daran gelegen, seiner Mutter nicht nur zu danken, sondern auch um Verständnis zu werben. Für ihn sind Suchtkranke Menschen, "die ihre Trauer und Depression durch Drogen betäuben." Weiterhin ist er der Meinung, dass ein Kind zum Aufwachsen in erster Linie eines braucht: Liebe.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: DeutschlandÖsterreich
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 98
Genre: Drama
Verleih: Filmperlen
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 28.09.2017
Heimkino: 09.03.2018

Regie: Adrian Goiginger
Drehbuch: Adrian Goiginger

Schauspieler: Verena Altenberger (Helga Wachter) • Jeremy Miliker (Adrian Wachter) • Michael Pink (Michael Mazidis) • Michael Fuith (Herr Hütter) • Lukas Miko (Günter Goiginger) • Lisa Marie Stoiber (Jule) • Philipp Stix (Walter) • Sophie Resch (Renate) • Gabriel Marian Skowerski (Ronan) • Dagmar Kutzenberger (Direktorin) • Christina Trefny (Gabi) • Michael Menzel (Klaus) • Markus Finkel (Maxones) • Emily Schmeller (Junkiefrau) • Reinhold G. Moritz (Berni)

Produktion: Wolfgang Ritzberger • Nils Dünker
Szenenbild: Veronika Merlin
Kostümbild: Monika Gebauer
Maskenbild: Tim Scheidig
Kamera: Yoshi Heimrath • Paul Sprinz
Ton: Bertin Molz • Marvin H. Keil • Tobias Scherer
Musik: Dominik Wallner • Manuel Schönegger
Schnitt: Ingrid Koller


Bild: Filmperlen

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.