Die Flügel der Menschen

Kinoplakat Flügel der Menschen

Die Kirgisen sind traditionell eng mit dem Pferd verbunden. Und wie den Menschen so ist auch für die Tiere die Freiheit ein großes Gut. Deshalb befreit ein Schlitzohr die Pferde aus den Händen der Reichen und schenkt ihnen die Freiheit. Ein Akt, der auch symbolisch zu sehen ist.

Regisseur Aktan Arym Kubat erzählt vordergründig die Geschichte eines Mannes, der unter dem Decknamen Zentaur (im Original heißt der Film Centaur) Pferde in die Freiheit entlässt, die dann von ihren Besitzern wieder eingefangen werden. Auf diese Weise protestieren die Filmfigur sowie der Filmemacher gegen den unaufhaltbaren Zeitenwandel. Zentaur ist dabei nicht nur die Mutter Teresa unter den Pferdedieben, sondern auch der Besitzer eines ehemaligen Kinos, in dem schon lange keine Filme mehr gezeigt werden. Doch so wie die Zeit vor dem Lichtspieltheater nicht Halt machte, so wenig sind die Reichen bereit die Tradition zu achten. Sie sehen Pferde nur noch als Besitz und setzen auf Zentaur einen Häscher an, der ihm das Handwerk legen soll.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Centaur
Land: DeutschlandFrankreichJapan • Kirgistan • Niederlande
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 89
Genre: Drama
Verleih: Neue Visionen Filmverleih
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 28.12.2017
Heimkino: 06.07.2018

Regie: Aktan Arym Kubat
Drehbuch: Aktan Arym Kubat • Ernest Abdyjaparov

Schauspieler: Nuraly Tursunkojoev (Nurberdi) • Zarema Asanalieva (Maripa) • Aktan Arym Kubat (Centaur) • Taalaikan Abazova (Sharapat) • Ilim Kalmuratov (Sadyr) • Bolot Tentimyshov (Karabay) • Maksat Mamyrkanov (Teit)

Produktion: Altynai Koichumanova • Cedomir Kolar • Thanassis Karathanos • Marc Baschet • Denis Vaslin
Szenenbild: Adis Seitaliev
Kostümbild: Inara Abdieva
Maskenbild: Cholpon Saitova
Kamera: Khassan Kydyraliev
Ton: Gerben Kokmeijer
Musik: Andre Matthias
Schnitt: Petar Markovic


Bild: Neue Visionen Filmverleih

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.