Die Mongolen - Der Raubzug des Dschingis Khan

DVD Die Mongolen - Der Raubzug des Dschingis Khan

Wir schreiben das Jahr 1240. Die Mongolen setzen ihren Siegeszug fort und sind im Begriff Polen einzunehmen. Ihre Taktik ist gnadenlos, ihr Vorgehen blutig. Dschingis Khans Sohn Ogotai hat das Kommando während eines Angriffs, als ihm der polnische Fürst Stefan von Krakau ein überraschendes Angebot des polnischen Königs unterbreitet: Die Polen wollen verhandeln anstatt zu kämpfen. Das widerspricht Otogais Kampfgeist und er setzt alles daran die Verhandlungen zu unterminieren. Er spinnt eine Intrige und hofft, dadurch die Polen in ein falsches Licht zu rücken und einen Grund zu haben, das Friedensangebot auszuschlagen. Als sein Vater Dschingis Khan eintrifft, macht es den Eindruck, als seien die Polen Verräter und Dschingis Khan entscheidet, dass die Schlacht gegen Polen geschlagen werden muss.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Alternativtitel: Die Mongolen – Der Raubzug des Dschingis Khan • Raubzüge der Mongolen • The Mongols
Land: FrankreichItalien
Jahr: 1960
Laufzeit ca.: 112
Genre: AbenteuerActionDramaHistorieKrieg
Verleih: Filmjuwelen
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 29.09.1961
Heimkino: 26.06.2020

Regie: André De Toth • Leopoldo Savona
Drehbuch: Ottavio Alessi • Alessandro Ferraù • Ugo Guerra • Luciano Martino

Schauspieler: Jack Palance (Ogatai Khan) • Anita Ekberg (Hulina) • Antonella Lualdi (Amina) • Franco Silva (Prinz Stefan) • Roldano Lupi (Dschingis Khan) • Gabriella Pallotta (Lutezia) • Pierre Cressoy (Igor) • Gabriele Antonini (Temugin) • George Wang (Subodai) • Lawrence Montaigne (Prinz Stefans Verbündeter) • Gianni Garko (Henry de Valois)

Produktion: Guido Giambartolomei
Szenenbild: Ottavio Scotti
Kostümbild: Enzo Bulgarelli
Maskenbild: Maria Arié • Marisa Fraticelli • Duilio Giustini • Oscar Pacelli • Ada Palombi • Telemaco Tilli
Kamera: Aldo Giordani
Musik: Mario Nascimbene
Schnitt: Otello Colangeli


Bild: Filmjuwelen

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.