Iron Man 2

Kinoplakat Iron Man 2

Mehr Action, mehr Stars! Tony Stark, besser bekannt als Iron Man, wird zum Superstar und die Zielscheibe von Neidern und Konkurrenten. Zudem spielen auch seine persönlichen und körperlichen Probleme eine Rolle. Wenn das mal gut geht ...

Er ist wieder da! Nachdem Rüstungsfabrikant Tony Stark (Robert Downey Jr.) in "Iron Man" zum Superhelden wurde und der Film zum Überraschungserfolg, wird die Geschichte um den Industriellen mit dem schwachen Herzen weitergesponnen. Die Handlung schließt nahtlos an die bisherigen Geschehnisse an. Tony Stark lässt sich in der Öffentlichkeit wie ein Popstar feiern, denn dank seiner Einsätze herrscht weltweit Frieden. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Die Regierung der USA sieht es nicht gerne, dass die Rüstung und damit die Macht in den Händen einer Privatperson liegt. Die Politiker versuchen Tony Stark mit schmutzigen Tricks zu entmachten. Unterstützung bekommen sie von Justin Hammer (Sam Rockwell) der ebenfalls für die Rüstungsindustrie arbeitet und Stark Industries den Erfolg neidet.

Der Rummel um Tony macht an den Landesgrenzen nicht halt. Selbst im weit entfernten Russland wird man auf ihn aufmerksam. Dort hat ein ehemaliger Freund von Tonys Vater noch eine Rechnung offen. Auf dem Sterbebett stachelt er seinen Sohn Ivan (Mickey Rourke) dazu an, an Tony Rache zu nehmen. An diesem Rachefeldzug möchte sich Hammer gerne beteiligen - doch Ivan spielt mit falschen Karten. Der Iron Man selbst ahnt nichts von dem aufziehenden Unheil. Dazu ist er zu sehr in seine privaten Probleme verstrickt. Der Transmitter in seiner Brust, der das Überleben sichert, zeigt unerwünschte Nebenwirkungen. Er vergiftet zunehmend Tonys Blut. Darauf reagiert Tony wie die meisten Männer: er schweigt. Was wiederum die Beziehung mit Pepper Potts (Gwyneth Paltrow) stark belastet, denn Pepper ist mit der Leitung der Firma kolossal überfordert. Damit nicht genug, taucht auch noch die geheimnisvolle Natasha Romanoff (Scarlett Johansson) in der Firma auf. Deren wahre Absichten sind zunächst undurchschaubar.

Kritik

Nachdem "Iron Man" zu einem Überraschungserfolg wurde, versucht das Filmstudio alles, um den Erfolg fortzusetzen. Dementsprechend "sicher" wirkt das Drehbuch. Die Motive sind mit einem Vater-Sohn-Konflikt, Neid, Rache und Beziehungsstress klassisch gewählt. Die Rollen sind mit den Schauspielern des ersten Teils sowie als neue Gesichter Mickey Rourke und Scarlett Johansson gut besetzt. Nur Sam Rockwell als Fiesling wirkt mir zu substanzlos. Vermissen lässt der Film allerdings die Freiheiten und teils gewagten Witze des ersten Teils. Es geht zwar hin und wieder etwas schief, aber deutlich mehr am Rande. Auch die kleinen Witze, die in die Handlung eingestreut sind, fallen braver aus.

Leider treten auch die Figuren zugunsten von mehr Action in den Hintergrund. Tony Stark ist nicht mehr so sympathisch wie zuvor. Aus dem verletzbaren Mann wurde ein Superstar. Das ist von Robert Downey Jr. wieder klasse gespielt, wie auch das Zanken zwischen ihm und Filmpartnerin Gwyneth Paltrow gelungen ist. Nur leider kommen die Figuren zugunsten von viel Action zu kurz - obwohl man laut Presseheft mehr von ihnen erzählen wollte. Das entspricht einer klassischen Comicverfilmung; lässt gleichzeitig den Charme, der den ersten Teil auszeichnete, vermissen.

Fazit
Der Film "Iron Man 2" setzt die begonnene Geschichte fort und fährt eine verhältnismäßig große Materialschlacht auf. Die Handlung ist deutlich auf junges Publikum zugeschnitten und alles in allem eine ordentliche Produktion.
Filmkritik: Thomas Maiwald
Wertung: 60 %


Land: USA
Jahr: 2010
Laufzeit ca.: 125
Genre: AbenteuerActionComicHeldenKomödie
Verleih: Concorde Filmverleih
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 06.05.2010
Heimkino: 07.10.2010

Regie: Jon Favreau
Drehbuch: Justin Theroux

Schauspieler: Robert Downey Jr. (Tony Stark) • Gwyneth Paltrow (Pepper Potts) • Don Cheadle (Lt. Col. James 'Rhodey' Rhodes) • Scarlett Johansson (Natalie Rushman / Natasha Romanoff) • Sam Rockwell (Justin Hammer) • Mickey Rourke (Ivan Vanko) • Samuel L. Jackson (Nick Fury) • Clark Gregg (Agent Coulson) • John Slattery (Howard Stark) • Garry Shandling (Senator Stern) • Kate Mara (U.S. Marshal) • Leslie Bibb (Christine Everhart) • Jon Favreau (Happy Hogan)

Produktion: Kevin Feige
Szenenbild: J. Michael Riva
Kostümbild: Mary Zophres
Maskenbild: Deborah La Mia Denaver • Florence Roumieu
Kamera: Matthew Libatique
Ton: Tim Gomillion
Musik: John Debney
Schnitt: Dan Lebental • Richard Pearson


Bilder: Concorde Filmverleih

vorgeschlagen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen