Logan Lucky

Kinoplakat Logan Lucky

Die Krimi-Komödie von Steven Soderbergh schickt zwei verzweifelte Brüder auf Beutezug. Jimmy Logan (Channing Tatum) will es einfach nicht gelingen, eine Arbeitsstelle dauerhaft zu halten. Immer wieder wird er gekündigt. Seinem Bruder Clyde (Adam Driver) ergeht es nur etwas besser. Er arbeitet als Barkeeper und wird ständig gemobbt, weil ihm ein Arm fehlt.

Die Brüder haben von ihrer Situation die Nase gestrichen voll und suchen nach einem Ausweg. Und der scheint in einem Verbrechen zu liegen. Wie wäre es das NASCAR-Rennen zu unterwandern und richtig große Beute zu machen? Da sie Hilfe brauchen, wollen sie Joe Bang (Daniel Craig) engagieren. Der ist darauf spezialisiert Tresore zu knacken. Doch er sitzt momentan seine Haftstrafe ab. Also überreden sie ihre Schwester Mellie (Riley Keough) bei dem Überfall mitzumachen.

Anders als es der Abspann vermuten lässt, hat Steven Soderberg nicht nur Regie geführt, sondern er war auch Kameramann und Cutter bei "Logan Lucky".
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom

Land: USA
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 118
Genre: KomödieKrimi
Verleih: Studiocanal
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 14.09.2017
Heimkino: 25.01.2018

Regie: Steven Soderbergh
Drehbuch: Rebecca Blunt

Schauspieler: Channing Tatum (Jimmy Logan) • Adam Driver (Clyde Logan) • Daniel Craig (Joe Bang) • Seth MacFarlane (Max Chilblain) • Riley Keough (Mellie Logan) • Katie Holmes (Bobbie Jo Chapman) • Hilary Swank (Sarah Grayson) • Jim O'Heir (Cal) • Rebecca Koon (Purple Lady) • Boden Johnston (Dylan Chapman) • Sutton Johnston (Levi Chapman) • David Denman (Moody Chapman) • Charles Halford (Earl) • Alex Ross • Tom Archdeacon • Eric Perez (Bauarbeiter) • Farrah Mackenzie (Sadie Logan) • Sebastian Stan (Dayton White)

Produktion: Reid Carolin • Channing Tatum
Szenenbild: Howard Cummings
Kostümbild: Ellen Mirojnick
Maskenbild: Elisa Marsh
Kamera: Peter Andrews
Musik: David Holmes
Schnitt: Mary Ann Bernard


Bilder: Studiocanal

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.