Ouija: Ursprung des Bösen

Kinoplakat Ouija Ursprung des Bösen

Horrorfilm über eine Heimsuchung. Als die allein erziehende Mutter Alice Zander (Elizabeth Reaser) mit einem Ouija (Hexen-Brett) versehentlich das Tor zum Jenseits öffnet, ahnt sie nicht, was sie auslöst.

Zunächst bringt es ihr Gewerbe ins Florieren. Aus der Heuchlerin, die gar keinen Kontakt mit Verstorbenen herstellen kann, wird ein echtes Medium. Doch der Kontakt mit echten Geistern hat seine Tücken, denn einer von ihnen ergreift von Tochter Doris (Lulu Wilson) Besitz. Nun ist Alice auf die Hilfe von Doris' Schuldirektor angewiesen. Gemeinsam mit Pater Tom (Henry Thomas) deckt sie das schreckliche Geheimnis des Hauses auf. Es war früher eine Nervenheilanstalt, in der an Menschen unaussprechliche Experimente durchgeführt wurden. Zunächst sinnt nur einer der alten Geister auf Rache. Doch dann kommt eine Lawine ins Rollen, die nur in einem scheinbar aussichtslosen Kampf zurückgeschlagen werden kann.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Ouija: Origin of Evil
Land: USA
Jahr: 2016
Laufzeit ca.: 99
Genre: Horror
Verleih: Universal Pictures International
FSK-Freigabe ab: 16 Jahren

Kinostart: 20.10.2016
Heimkino: 23.02.2017

Regie: Mike Flanagan
Drehbuch: Mike Flanagan • Jeff Howard

Schauspieler: Elizabeth Reaser (Alice) • Annalise Basso (Lina) • Lulu Wilson (Doris) • Henry Thomas (Pater Tom) • Parker Mack (Mikey) • Sam Anderson (Mr. Browning) • Halle Charlton (Ellie) • Alexis G. Zall (Betty) • Kate Siegel (Jenny) • John Prosky (Doktor) • Nicholas Keenan (Walter) • Lincoln Melcher (Jack) • Eve Gordon (Joan) • Michael Weaver • Chelsea Gonzalez

Produktion: Michael Bay • Andrew Form • Brad Fuller • Jason Blum • Brian Goldner • Stephen Davis
Szenenbild: Patricio M. Farrell
Kostümbild: Lynn Falconer
Kamera: Michael Fimognari
Musik: The Newton Brothers
Schnitt: Mike Flanagan


Bild: Universal Pictures International

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.