Sieben Minuten nach Mitternacht

Kinoplakat Sieben Minuten nach Mitternacht

Die Verfilmung des gleichnamigen Kinderbuches vereint Horror mit der Überwindung von Ängsten.

Conor (Lewis MacDougall) hat mit für ihn schier unüberwindlichen Ängsten zu kämpfen. Seine an Krebs erkrankte Mutter zeigt ihm, dass er Angst vor dem Tod hat. Immer wieder träumt Conor nachts davon, dass seine Mutter stirbt. Als er eines Nachts um genau sieben Minuten nach Mitternacht aufwacht und aus dem Fenster sieht, ist der alte Baum, auf den er schauen kann, lebendig geworden. Der Junge beginnt ein Zwiegespräch mit der alten Eibe, die ihm aus ihrem Leben erzählt und von Conor fordert, dass am Schluss auch er eine Geschichte erzählen soll.
Der Film basiert auf dem Kinderbuch von Patrick Ness aus dem Jahr 2011. Ness wurde zu der Geschichte durch die Schriftstellerin Siobhan Dowd (1960 bis 2007) inspiriert, die an Brustkrebs verstarb. Das Buch soll Kindern helfen Ängste zu überwinden und ihnen gleichzeitig Trost spenden.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: A Monster Calls
Land: SpanienUSA
Jahr: 2016
Laufzeit ca.: 108
Genre: DramaFamilieFantasy
Verleih: Studiocanal
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 04.05.2017
Heimkino: 19.10.2017

Regie: J.A. Bayona
Drehbuch: Patrick Ness
Literaturvorlage: Patrick Ness

Schauspieler: Lewis MacDougall (Conor) • Sigourney Weaver (Großmutter) • Felicity Jones (Mutter) • Toby Kebbell (Vater) • Ben Moor (Mr. Clark) • James Melville (Harry) • Oliver Steer (Sully) • Dominic Boyle (Anton) • Jennifer Lim (Miss Kwan) • Max Gabbay (Steven) • Morgan Symes (Lawyer) • Max Golds (Conor, jung) • Frida Palsson (Lilys Mutter) • Wanda Opalinska (Pflegerin) • Patrick Taggart (Lehrer)

Produktion: Belén Atienza
Szenenbild: Eugenio Caballero
Kostümbild: Steven Noble
Maskenbild: Marese Langan
Kamera: Óscar Faura
Ton: Oriol Tarragó
Musik: Fernando Velázquez
Schnitt: Bernat Vilaplana • Jaume Martí


Bilder: Studiocanal

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.