Weissbier im Blut

Kinoplakat Weissbier im Blut

Drehstartmeldung: Die Arbeiten an der bayerischen Krimi-Komödie sind beendet. Der Film geht in die Nachbearbeitung und wird voraussichtlich 2021 in die Kinos kommen. In Niederbayern, wo die Welt noch in Ordnung sein sollte, kommt es zum Mord. Auf dem Holznerhof wird eine Leiche gefunden. Jetzt muss Kommissar Kreuzeder ermitteln, der lieber seine Tage in der Schenke verbringt und mit der drallen Kellnerin Gerda flirtet.
Seine Vorgesetzten halten nur noch wenig von Kreuzeder und lassen ihn durch eine Psychologin überprüfen. Das hält den Mörder nicht vom Morden ab und es gibt zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Der Fall wird nun an Klotz übergeben. Das kann Kreuzeder nicht auf sich sitzen lassen und legt einen Gang zu.
Jörg Graser schrieb die Romanvorlage, das Drehbuch zum Film und führte auch Regie. Die Hauptrolle des Kreuzeder spielt der Kabarettist Sigi Zimmerschied. Als Kellnerin ist die Kabarettistin und Volksschauspielerin Luise Kinseher zu sehen.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Alternativtitel: Weißbier im Blut
Land: Deutschland
Jahr: 2020
Laufzeit ca.: -
Genre: Krimi
Verleih: Tobis
FSK-Freigabe ab: -

Kinostart: 2021

Regie: Jörg Graser
Drehbuch: Jörg Graser
Literaturvorlage: Jörg Graser

Schauspieler: Johannes Herrschmann (Becker) • Brigitte Hobmeier (Carmen März) • Luise Kinseher (Gerda Bichler) • Max Schmidt (Holzner) • Xari Wimbauer (Moritz Holzner) • Sigi Zimmerschied (Kreuzeder) • Silja Bächli (Ärztin) • Katja Bürkle (Pathologin) • Ferdinand Dörfler (Wirt) • Sofia Florence (Agnes Holzner) • Gabriel Raab (Vobka) • Eva Sixt (Holznerin) • Mike Sobotka (Polizist) • Jonas Stenzel (Eddie) • Lisa Wittemer (Irina Nakova) • David Zimmerschied (Klotz) • Stefan Voglhuber (Devotionalien-Händler)

Produktion: -
Szenenbild: Benjamin Scholl
Kostümbild: Corinna Rüchardt
Maskenbild: Stefan Niehues
Kamera: Michael Wiesweg
Ton: Eckhard Kuchenbecker
Musik: -
Schnitt: -


Bild: eigen

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.