Wickie und die starken Männer

Kinoplakat Wickie und die starken Männer

Der kleine Wickie ist der Sohn von Halvar, dem großen starken Anführer der Wikinger aus Flake. Im Gegensatz zum Vater ist Wickie klein und kämpft nicht mit Körperkraft, sondern mit dem Verstand. Damit hilft er den starken Männern immer wieder aus der Patsche. Auch in dem Abenteuer, in dem die Kinder aus Flake geraubt werden. Die Feinde der Wikinger sind ins Dorf gekommen und haben den Nachwuchs einfach entführt. Das lassen sich Wickie und die starken Männer natürlich nicht gefallen und stechen in See. Mit dabei sind in diesem Realfilm die bekannten Figuren der Zeichentrickserie: Tjure und Snorre, die nie einer Meinung sind. Der kluge Urobe, der entzückte Gorm und der Barde Ulme. Und auch der dicke Faxe ist mit an Bord. Gemeinsam treten die Freunde gegen den schrecklichen Sven an, der der gefürchtetste aller Piraten ist. Das kann ja lustig werden!

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Vicky the Viking
Land: Deutschland
Jahr: 2009
Laufzeit ca.: 87
Genre: AbenteuerActionFamilieKomödie
Verleih: Constantin Film
FSK-Freigabe ab: 0 Jahren

Kinostart: 09.09.2009
Heimkino: 11.03.2010

Regie: Michael Herbig
Drehbuch: Michael Herbig • Alfons Biedermann
Literaturvorlage: Runer Jonsson

Schauspieler: Jonas Hämmerle (Wickie) • Waldemar Kobus (Halvar) • Nic Romm (Tjure) • Christian Koch (Snorre) • Olaf Krätke (Urobe) • Mike Maas (Gorm) • Patrick Reichel (Ulme) • Jörg Moukaddam (Faxe) • Mercedes Jadea Diaz (Ylvi) • Sanne Schnapp (Ylva) • Ankie Beilke (Lee Fu) • Günther Kaufmann (Der schreckliche Sven) • Christoph Maria Herbst (Pokka) • Helmfried von Lüttichau (Strickerpirat)

Produktion: Christian Becker
Szenenbild: Matthias Müsse
Kostümbild: Anke Winckler
Maskenbild: Lara Bella Vella Baldacchino • Georg Korpas • Kitty Kratschke
Kamera: Gerhard Schirlo
Musik: Ralf Wengenmayr
Schnitt: Alexander Dittner


Bild: Constantin Film

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.