Am Ende ist man tot

Kinoplakat Am Ende ist man tot

Der episodische Film erzählt sprunghaft von einer Geiselnahme und übt Kritik an der Gesellschaft und ihren jüngsten Entwicklungen.

Das Trio an Freizeit-Gangstern ist weder sonderlich helle noch geschickt. Ihr Opfer ist eine Tochter aus gutem Hause und rasch gekidnappt. Mit der Gegenwehr der Familie haben die Täter nicht gerechnet, denn schon bald nimmt diese die Verfolgung auf.
Ausgeheckt, inszeniert und umgesetzt wurde der Film vom Ensemble des Hamburger Thalia Theaters. Die Finanzierung des Projekts erfolgte durch Crowdfunding. Laut Angabe der Produktion sollen alle Künstlerinnen und Künstler des Hauses im Film mitwirken, einschließlich der Handwerker hinter der Bühne.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: Deutschland
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 84
Genre: DramaKomödieKrimi
Verleih: barnsteiner-film
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 05.07.2018
Heimkino: 23.11.2018

Regie: Daniel Lommatzsch
Drehbuch: Daniel Lommatzsch

Schauspieler: Bruno Cathomas (Reno) • André Szymanski (Micki) • Alice Dwyer (Ginger Alice) • Nadja Schönfeldt (Lilli von Kesselstatt) • Anne Schäfer (Sophia von Kesselstatt) • Mirco Kreibich (Junior von Kesselstatt) • Jörg Pohl (Adrian von Kesselstatt) • Oda Thormeyer (Heidi von Kesselstatt) • Wolf-Dietrich Sprenger (Teddy von Kesselstatt) • Gabriela Maria Schmeide (Meggi) • Monti Brandt (Trixi) • Thomas Niehaus (Hans-Hauke Rösner)

Produktion: Franziska Autzen • Friederike Haedecke • Daniel Lommatzsch
Szenenbild: Julia Katharina Berndt • Ute Radler • Lani Tran-Duc
Kostümbild: Anika Marquadt • Sibylle Wallum
Maskenbild: Paulin Pospischil
Kamera: Marat Burnashev
Schnitt: Swantje Basedow


Bild: barnsteiner-film

vorgeschlagen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen