Battle of the Sexes - Gegen jede Regel

Kinoplakat Battle of the Sexes - Gegen jede Regel

Das Tennisturnier des Jahres 1973 als Aufhänger nutzend erzählt der Film vom Kampf der Geschlechter, den stellvertretend für Frauen und Männer Emma Stone und Steve Carrell austragen.

Der Tennisplatz ist dabei im übertragenden Sinn das Schlachtfeld auf dem die Geschlechter gegeneinander antreten. Der Auslöser besteht in Billie Jean Kings (Stone) Unmut, dass Frauen im Profisport nicht nur schlechter bezahlt werden als Männer, sondern das Bild der Frau in der Gesellschaft ein negatives ist und das starke Geschlecht aus Ablehnung und Überheblichkeit keinen Hehl macht. Also kommt es auf dem Tennis Court zur Herausforderung: Frau gegen Mann. Für das starke Geschlecht tritt Bobby Riggs (Carell) an. Beide Kontrahenten haben nicht nur auf dem Spielfeld zu kämpfen. Er ist spielsüchtig und setzt dabei seine Ehe aufs Spiel. Sie steht vor ihrem Coming out.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Battle of the Sexes
Land: USA
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 124
Genre: BiografieDramaKomödieLGBTSport
Stichwort: lesbisch
Verleih: 20th Century Fox
FSK-Freigabe ab: 0 Jahren

Kinostart: 23.11.2017
Heimkino: 29.03.2018

Regie: Valerie Faris • Jonathan Dayton
Drehbuch: Simon Beaufoy

Schauspieler: Emma Stone (Billie Jean King) • Steve Carell (Bobby Riggs) • Andrea Riseborough (Marilyn Barnett) • Natalie Morales (Rosie Casals) • Sarah Silverman (Gladys Heldman) • Bill Pullman (Jack Kramer) • Alan Cumming (Cuthbert "Ted" Tinling) • Elisabeth Shue (Priscilla Riggs) • Eric Christian Olsen (Lornie Kuhle) • Fred Armisen (Rheo Blair) • Martha MacIsaac (Jane "Peaches" Bartkowicz) • Jessica McNamee (Margaret Court)

Produktion: Danny Boyle • Christian Colson • Robert Graf
Szenenbild: Judy Becker
Kostümbild: Mary Zophres
Maskenbild: Torsten Witte
Kamera: Linus Sandgren
Musik: Nicholas Brittel
Schnitt: Pamela Martin


Bild: 20th Century Fox

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.