Der verlorene Prinz und das Reich der Träume

DVD Der verlorene Prinz und das Reich der Träume

Omar Sy ist Djibi, ein liebevoller Vater, dessen Augenstern Tochter Sofia ist. Zu ihr hat er eine besonders intensive Beziehung und tut alles, damit es Sofia gutgeht. Eines der Rituale von Vater und Tochter besteht darin, dass Djibi seiner Tochter jeden Abend ein Märchen erzählt, in dem er die Hauptrolle spielt. Diese Erzählungen sind so fantastisch, dass sie lebendig werden.
Die Jahre vergehen und Sofia wird größer und es ist ihr an den Erzählungen des Vaters weniger gelegen als früher. Sie beginnt ihre eigene Traumwelt zu erschaffen, in der der Vater nicht mehr die Hauptrolle spielt. Das bereitet Djibi Sorgen, denn er muss einsehen, dass seine Tochter heranwächst. Ein Umstand, den er nur schwer akzeptieren kann. Lieber spielte er noch länger die Rolle des Helden in Sofias Leben – sei es in der Fantasie oder in der Realität.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Le Prince oublié • The Lost Prince
Land: BelgienFrankreich
Jahr: 2020
Laufzeit ca.: 103
Genre: AbenteuerFamilieFantasyKomödie
Verleih: Studiocanal
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 30.07.2020
Heimkino: 26.11.2020

Regie: Michel Hazanavicius
Drehbuch: Noé Debré • Michel Hazanavicius • Bruno Merle

Schauspieler: Omar Sy (Vater) • Bérénice Bejo (Nachbarin) • François Damiens (Pritprout) • Sarah Gaye (Sofia) • Keyla Fala (Sofia) • Néotis Ronzon (Max) • Philippe Vieux (Wallace) • Philippe Uchan (Bernard) • Lionel Laget (Jacques) • Philippe Hérisson (Johnny) • Asia Amans (Manon) • Mustapha Abourachid (Brice)

Produktion: Philippe Rousselet
Szenenbild: Laurent Ott
Kostümbild: Sabrina Riccardi
Maskenbild: Margo Blache • Christine Cardaropoli • Marthe Faucouit • Julia Floch-Carbonel • Clémence Gaag • Mathilde Josset • Sandrine Masson • Caroline Pestel • Melanie Queyrel Carreno
Kamera: Guillaume Schiffman
Musik: Howard Shore
Schnitt: Anne-Sophie Bion


Bild: Studiocanal

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.