Der WiXXer

Kinoplakat Der WiXXer

Der WiXXer ist der Schrecken der Unterwelt. Dabei ist er kein Gesetzeshüter, sondern selbst ein Verbrecher, der die Macht an sich reißen will und andere Verbrecher tötet. Doch Scotland Yard sieht dem Treiben nicht tatenlos zu und schickt zwei Ermittler ins Rennen. Eine Rolle spielt im Rätsel das alte Herrenhaus Blackwhite Castle vom Earl of Cockwood.

Die Parodie, auf die in Deutschland beliebten Verfilmungen der Krimis von Edgar Wallace, verzichtet weitgehend auf zotigen Humor – auch wenn dies der Titel vermuten lässt. Das ist einer der wenigen Pluspunkte des Krimis, in dem spannungslose Darsteller durch eine lahme Story tappen und versuchen mit brav biederem Humor zu unterhalten, der viele Elemente der alten schwarz-weißen Vorbilder durch den Kakao zieht. Dabei ist die Handlung zu vernachlässigen und es steht die Frage im Raum, ob die Originale sich mittlerweile wegen ihrer eigenartigen Handschrift mittlerweile selbst zur Genüge parodieren?
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: Deutschland
Jahr: 2004
Laufzeit ca.: 86
Genre: KrimiParodie
Verleih: Falcom Media
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 20.05.2004
Heimkino: 07.05.2021

Regie: Tobi Baumann
Drehbuch: Oliver Kalkofe • Oliver Welke • Bastian Pastewka • Andreas Gaw

Schauspieler: Oliver Kalkofe (Even Longer) • Bastian Pastewka (Very Long) • Tanja Wenzel (Miss Pennymarket) • Olli Dittrich (Dieter Dubinsky) • Thomas Heinze (Rather Short) • Anke Engelke (Doris Dubinsky) • Thomas Fritsch (Earl of Cockwood) • Christoph Maria Herbst (Hatler) • Wolfgang Völz (Sir John) • Antoine Monot Jr. (Der taube Jack) • Lars Rudolph (Smeerlap) • Eva Ebner (Miss Drycunt)

Produktion: Christian Becker • David Groenewold • Anita Schneider
Szenenbild: Matthias Müsse
Kostümbild: Janne Birck
Maskenbild: Jeanette-Nicole Latzelsberger • Elke Lebender
Kamera: Gerhard Schirlo
Musik: Andreas Grimm
Schnitt: Ueli Christen • Marco Pav D'Auria


Bild: Falcom Media

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.