Ein Mordsteam

Kinoplakat Ein Mordsteam

Mordsteam klingt wie Mordsspaß. Und Omar Sy in der Hauptrolle könnte die richtige Besetzung sein. Das Versprechen, den Mordfall zu lösen hält der Film, das andere nicht.

Ousmane (Omar Sy) ist keiner, den man als Bilderbuchpolizisten bezeichnet. In seinem Umfeld, der Vorstadt von Paris, passt er mit seiner betonten Lässigkeit gut ins Bild und er träumt von dem ganz großen Coup. Gerade arbeitet er etwas glücklos an einem Fall von illegalem Glücksspiel. Da spielt ihm Kommissar Zufall die Leiche einer Frau in die Hände. Schnell ist klar, sie war die Ehefrau eines reichen Industriellen. Und noch etwas bringt der Fall mit sich. François (Laurent Lafitte) einen feinen Schnösel der Pariser Mordkommission, der seinen bequemen Schreibtisch dem rauen Arbeitsalltag im Freien vorzieht. Auf den ersten Blick sind die Männer so unterschiedlich wie Tag und Nacht: Kamelhaarmantel trifft Kapuzenpulli. Und auch ihre Ermittlungsmethoden sind konträr: Während François, nicht zuletzt mit Rücksicht auf seine Beförderung eher zögerlich vorgeht, ist Ousmane ein Mann der Tat. Doch jetzt müssen sie zusammenarbeiten. Ob es ihnen passt oder nicht.

Kritik

Das Konzept hinter dem Mordsteam ist bewährt. Gegensätze prallen aufeinander und die daraus entstehende Reibung soll für Lacher sorgen. Zudem darf ein Farbiger die bornierte weiße Oberschicht entlarven. Zwei Umstände, die in anderen Film durchaus funktioniert haben. Nur Omar Sy und Laurent Lafitte will es nicht so recht gelingen. Während Sy versucht als Clown zu überzeugen, gibt Lafitte den feinen Pinkel. Lustig will es dann nicht werden, wenn der eine dauerhaft quatscht und der andere ohne Belang bleibt. Ähnliches betrifft den Fall, in dem die Männer ermitteln. Auch der kommt immer wieder zum Erliegen - und ist am Ende weniger aufregend als ein durchschnittlicher Fernsehkrimi. Damit nicht genug überzeugt auch die Idee mit der Völkerverständigung nicht. Wie es das Drehbuch will, hilft mal die eine und dann die andere Herangehensweise weiter. Am Ende sind die Männer nicht nur aufeinander zugegangen, sondern haben eine Weiterentwicklung erlebt.

Fazit
Ein Mordsteam versucht es mit einem einfachen Konzept und bewährten Ideen. Als Fernsehkrimi annehmbar; als Kinofilm zu wenig.
Filmkritik: Thomas Maiwald
Wertung: 40 %


Original Filmtitel: De l'autre Cote du Periph
Land: Frankreich
Jahr: 2012
Laufzeit ca.: 94
Genre: ActionKomödieKrimi
Verleih: Senator Film Verleih
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 21.03.2013

Regie: David Charhon
Drehbuch: Remy Four • Julien War • David Charhon

Schauspieler: Omar Sy (Ousmane Diakhité) • Laurent Lafitte (François Monge) • Sabrina Ouazani (Yasmine) • Lionel Abelanski (Daniel Cardinet) • Youssef Hajdi (Giovanni / Nabil) • Maxime Motte (Van Gogh) • Léo Léothier (Gérard) • André Marcon (Chaligny) • Zabou Breitman (Commissaire Morland) • Patrick Bonnel (Balard) • Roch Leibovici (Patrick) • Rebecca Azan (Laurence)

Produktion: Eric Altmayer • Nicolas Altmayer
Szenenbild: Thierry Chavenon
Kostümbild: Hyat Luszpinski
Maskenbild: Vesna Peborde
Kamera: Alain Duplantier
Musik: Ludovic Bource
Schnitt: Stéphane Pereira


Bild: Senator Film Verleih

vorgeschlagen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen