21 Jump Street

Kinoplakat 21 Jump Street

Noch einmal die Schulbank drücken zu dürfen ist für die Wenigsten eine Traumvorstellung. Auch die zwei unterbelichteten Cops Jenko und Schmidt sind nicht begeistert, als sie für einen Undercover-Einsatz an einer High School ermitteln müssen. Wegen ihres jungen Aussehens sollen sie sich unter die Schüler mischen und herausfinden, wer an der Schule die neue synthetische Droge herstellt und vertreibt.

Schon der erste Schultag mündet in ein Fiasko. Jenko (Channing Tatum) war vor wenigen Jahren noch der Coole von der Schule. Doch die Schüler von heute sind das Gegenteil von damals. Sie sind verständnisvoll, tolerant und sorgen sich um die Erde. Da eckt Jenko mit seiner großmäuligen Art überall an. So verpasst er als Begrüßung einem Farbigen einen Kinnhaken - der sich dann als schwuler Farbiger herausstellt. Einen noch mieseren Einstand hätte Jenko nicht geben können. Ganz anders ergeht es seinem Kumpel Schmidt (Jonah Hill). Einst der ewige Looser trifft er den Nerv der Jugendlichen von heute. Damit nicht genug lernt er auch seine Traumfrau kennen. Doch die Regeln von Captain Dickson (Ice Cube), der die Abteilung leitet, sind einfach und klar: Kein Sex, keine Drogen und kein Alkohol. Klar, dass die zwei Cops die Regeln so schnell wie möglich brechen werden.

Kritik

Zunächst habe ich so meine Bedenken. Und die Eröffnungsszene mit Jonah Hill im Eminem-Look und der entsprechenden Musik scheint mir recht zu geben. Doch dann wird der Film so schnell so lustig, dass ich mich halb schieflache. "21 Jump Street" setzt alles daran, möglichst viele Klischees der Feelgood-High-School-Komödie durch den Kakao zu ziehen. Das beginnt schon bei der Begründung des Films, weshalb die zwei Cops überhaupt an die Schule zurückkehren. Sinngemäß lautet sie: Weil der Polizei nichts mehr einfällt, hat sie ein Programm aus den 80. wieder aufgelegt. Das spielt auf die gleichnamige TV-Serie an, in der Johnny Depp mitspielte.

Dann geht der Film die Themen an, die wohl viele von uns noch gut in Erinnerung haben: Bei den Eltern wohnen. Eine Party geben, die von den zurückkehrenden Eltern jäh beendet wird. Chemie-Unterricht und Theater-AG. Zudem entlarvt er beliebte Klischees von Polizeifilmen; wie etwa die Verfolgungsjagd. Bei der werden mehrere Tanklaster angeschossen, die nicht explodieren. Erst ein LKW mit Methan- oder Biogas ... mehr will ich nicht verraten. Natürlich darf auch eine Kirche nicht fehlen, in der ein grottenhäßlicher Korea-Jesus aus Plastik hängt. Und in der ein dicker Farbiger (Ice Cube) das Sagen hat. Dessen Umgangston ist, wie auch im Rest des Films, frisch von der Straße und mit Fourletterwords durchsetzt. Insgesamt wimmelt es von Schimpfwörtern und Sex-Witzen. Den Drehbuchautoren ist es jedoch gelungen, das alles so geschickt umzusetzen und einzuflechten, dass man sich (trotzdem) köstlich amüsiert. Was nicht zuletzt den zwei Hauptdarstellern Jonah Hill und Channing Tatum zu verdanken ist, die sich ständig in den Haaren liegen. Auch wenn sie mittlerweile gute Freunde geworden sind, herrscht eine unterschwellige Rivalität zwischen ihnen, weil beide klare Stärken und Schwächen haben. So spielen sich die zwei Mimen nicht nur die Bälle zu, sondern die Chemie zwischen ihnen stimmt.

Ein weiterer Faktor des Gelingens ist, dass Hill und Tatum die dämlichen Polizisten todernst spielen. So haben sie die klassische Beweistafel aufgebaut, auf der die Verdächtigen mit Fäden verbunden sind. Nur der Hauptverdächtige ist noch durch Phantomfoto mit Fragezeichen dargestellt. Dann erklären die zwei Supertrottel, dass das Fragezeichen nicht das Gesicht des Gesuchten darstellt. Nicht minder gelungen ist die körperliche Komik, die man gesehen haben muss. Da bekriegen sich Hill und Tatum während der Schultheateraufführung. Hill trägt ein lächerliches Kostüm (eine Mischung aus Robin Hood und Peter Pan) und hängt an Drahtseilen. Wodurch er wie ein dicker Frosch dem leichtfüßigen Tatum enthüpft, ihn dabei mit Glitzer bewirft und flucht: Friss Feenstaub!

Fazit
Wider Erwarten bin ich angenehm überrascht. Channing Tatum ist nach wie vor kein brillanter Schauspieler; bringt jedoch den Komiker gut rüber. In vielen Szenen ist es sogar komischer als Noah Hill. Der Humor setzt auf Entlarvung, Überspitzung, körperliche Komik, gespielte Witze, Sex-Witze und eine gute Portion Klamotte. Nicht zuletzt kennt man vieles aus eigener Erfahrung. Wenn Tatum darum bitten muss, den Unterricht verlassen zu dürfen, dann kommen längst vergessen geglaubte Erinnerungen wieder hoch.
Filmkritik: Thomas Maiwald
Wertung: 70 %


Land: USA
Jahr: 2012
Laufzeit ca.: 105
Genre: ActionKomödieKrimiParodie
Verleih: Sony Pictures
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 10.05.2012
Heimkino: 13.09.2012

Regie: Phil Lord • Christopher Miller
Drehbuch: Michael Bacall

Schauspieler: Jonah Hill (Schmidt) • Channing Tatum (Jenko) • Brie Larson (Molly Tracey) • Dave Franco (Eric Molson) • Rob Riggle (Mr. Walters) • DeRay Davis (Domingo) • Ice Cube (Captain Dickson) • Dax Flame (Zack) • Chris Parnell (Mr. Gordon) • Ellie Kemper (Ms. Griggs) • Jake Johnson (Dadier) • Nick Offerman (Deputy Chief Hardy) • Holly Robinson Peete (Officer Judy Hoffs) • Johnny Pemberton (Delroy) • Stanley Wong (Roman)

Produktion: Neal H. Moritz
Szenenbild: Peter Wenham
Kostümbild: Leah Katznelson
Maskenbild: Gloria Belz
Kamera: Barry Peterson
Musik: Mark Mothersbaugh
Schnitt: Joel Negron


Bilder: Sony Pictures

vorgeschlagen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen