Eine private Angelegenheit

Kinoplakat Eine private Angelegenheit

Das Drama handelt vom Zweiten Weltkriegs und verrückten Weltbildern. In Italien kämpfen Milton und Giorgio ums Überleben. Sie sind Partisanen und gleichzeitig Freunde wie auch Konkurrenten, weil sie in dieselbe Frau verliebt sind. Die jedoch nicht mehr physisch präsent ist, sondern ein vorgestelltes Ideal. Nichtsdestotrotz konkurrieren die Männer um Fulvia, die im Norden Italiens untergetaucht ist. Eine der Folgen der verwirrenden Zeit, in der Werte ins Wanken geraten, in der die Grenzen zwischen Loyalität und Feind verwischen. Da gibt es unterschiedliche Widerstandsgruppen, die gegen das Franco-Regime kämpfen. Und manch einer droht nicht nur den Verstand zu verlieren, sondern dreht wirklich durch. Besonderheit: Italienische Originalfassung mit deutschen Untertiteln.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Una questione privata • Rainbow: A private Affair
Land: FrankreichItalien
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 85
Genre: DramaKriegRomantik
Verleih: Kairos Filmverleih
FSK-Freigabe ab: -

Kinostart: 03.09.2020

Regie: Paolo Taviani • Vittorio Taviani
Drehbuch: Paolo Taviani • Vittorio Taviani
Literaturvorlage: Beppe Fenoglio

Schauspieler: Luca Marinelli (Milton) • Lorenzo Richelmy (Giorgio) • Valentina Bellè (Fulvia) • Francesca Agostini (Giovane Contadina) • Jacopo Olmo Antinori (Jim) • Antonella Attili (Concetta) • Giulio Beranek (Ivan) • Mario Bois (Comandante Cella Campanaria) • Marco Brinzi (Contadino) • Fabrizio Costella (Gilera) • Mauro Conte (Paco) • Lorenzo Demaria (Radiosa Aurora)

Produktion: Eric Lagesse • Serge Lalou • Elisabetta Olmi • Ermanno Olmi • Donatella Palermo
Szenenbild: Emita Frigato
Kostümbild: Lina Nerli Taviani • Valentina Taviani
Maskenbild: Dalia Colli • Valentina Tomljanovic
Kamera: Simone Zampagni
Musik: Giuliano Taviani • Carmelo Travia
Schnitt: Roberto Perpignani


Bild: Kairos Filmverleih

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.