Es war einmal in Deutschland

Kinoplakat Es war einmal in Deutschland

Die Tragikomödie erzählt vom Leben in Deutschland kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

Das KZ haben David Bermann (Moritz Bleibtreu) und seine Freunde überstanden. Und hey, der Führer ist tot und wir leben! Also machen wir das Beste daraus. Und was können wir am besten? Na verkaufen eben. Also ziehen die sechs Freunde von Tür zu Tür und verkaufen den deutschen Frauen Wäsche. Das Geschäft läuft gut und vielleicht reicht es schon bald für die Überfahrt nach den USA?
Doch dann kommt David Sara Simon (Antje Traue) in die Quere. Die Offizierin der US-Army hat an ihn mehr als eine Frage. Und die stellt sie hartnäckig und unnachgiebig. Wie es um Davids Vergangenheit steht zum Beispiel. Weshalb er im KZ Privilegien genoss? Also versucht der sich mit Charme und Eloquenz aus der Sache zu ziehen. Und tatsächlich ist Sara auf die Dauer nicht immun gegen Davids Esprit.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: BelgienDeutschlandLuxemburg
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 102
Genre: Tragikomödie
Verleih: X Verleih
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 06.04.2017
Heimkino: 28.09.2017

Regie: Sam Garbarski
Drehbuch: Michel Bergmann • Sam Garbarski
Literaturvorlage: Michel Bergmann

Schauspieler: Moritz Bleibtreu (David Bermann) • Antje Traue (Special Agent Sara Simon) • Tim Seyfi (Fajnbrot) • Mark Ivanir (Holzmann) • Anatole Taubman (Fränkel) • Hans Löw (Verständig) • Pál Mácsai (Szoros) • Václav Jakoubek (Krautberg) • Jeanne Werner (Elsa) • Joachim Paul Assböck (Kleinschmitt) • Joel Basman (Lubliner) • Jeff Burrell (Officer) • Harvey Friedman (Joseph Goebbels) • Tania Garbarski (Frau Sonia) • Éric Gigout (Jüdischer Gefangener)

Produktion: Jani Thiltges • Roshanak Behesht Nedjad • Sébastien Delloye
Szenenbild: Véronique Sacrez
Kostümbild: Nathalie Leborgne
Maskenbild: Claudine Moureaud
Kamera: Virginie Saint-Martin
Ton: Carlo Thoss
Musik: Renaud Garcia-Fons
Schnitt: Peter R. Adam


Bild: X Verleih

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies und Skripte. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.