Gute Manieren

Kinoplakat Gute Manieren

Das brasilianische Schauer-Märchen erzählt von mysteriösen Vorgängen, die harmlos beginnen. Zunächst wird eine Schwangerschaft zur Herausforderung, denn die werdende Mutter hat ungewöhnliche Gelüste.

Sie verschlingt gerne Fleisch und kann dem Vollmond nicht widerstehen. Das entgeht der ihr nahestehenden Clara nicht. Geplant ist, dass diese nach der Geburt als Kindermädchen arbeiten soll. Doch die Mutter des Babys taucht ab und Clara muss die Mutterschaft für ein Werwolf-Baby übernehmen.
Der Film will nicht nur ein Grusel-Märchen sein, sondern auch politische Themen ansprechen. So ist die Mutter des Kindes eine Frau der weißen Oberschicht, während die Hausangestellte von dunkler Hautfarbe ist. Weitere Gesichtspunkte sind die von Männern dominierte Gesellschaft und die Vorherrschaft der katholischen Kirche. Deutsche Kinos zeigen die brasilianische Originalfassung in portugiesischer Sprache mit deutscher Untertitelung.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: As Boas Maneiras
Alternativtitel: Good Manners
Land: BrasilienFrankreich
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 135
Genre: FantasyGruselMusik
Verleih: Salzgeber
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 26.07.2018
Heimkino: 24.09.2018

Regie: Juliana Rojas • Marco Dutra
Drehbuch: Juliana Rojas • Marco Dutra

Schauspieler: Isabél Zuaa (Clara) • Marjorie Estiano (Ana) • Miguel Lobo (Joel) • Cida Moreira (Dona Amélia) • Andréa Marquee (Ângela) • Felipe Kenji (Maurício) • Nina Medeiros (Amanda) • Neusa Velasco (Dona Norma) • Gilda Nomacce (Gilda) • Eduardo Gomes (Professor Edu) • Hugo Villavicenzio (Hugo) • Adriana Mendonça (Cida)

Produktion: Maria Ionescu • Sara Silveira • Clément Duboin • Frédéric Corvez
Szenenbild: Fernando Zuccolotto
Kostümbild: Kiki Orona
Maskenbild: Rosemary Paiva
Kamera: Rui Poças
Ton: Gabriela Cunha
Musik: Marco Dutra • Juliana Rojas • Guilherme Garbato • Gustavo Garbato
Schnitt: Caetano Gotardo


Bild: Salzgeber

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.