Hui Buh und das Hexenschloss

Kinoplakat Hui Buh und das Hexenschloss

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist König Julius jetzt der Schlossherr von Schloss Burgeck. Doch glücklich ist er mit der Situation nicht, denn seine treue Konstanzia hat ihn verlassen und das Schlossgespenst Hui Buh fordert zu viel Aufmerksamkeit. Außerdem ist die Staatskasse leer. Während Julius und Hui Buh streiten, klopft die junge Hexe Ophelia bei ihnen an, weil sie dringend Hilfe benötigt. Ihre Mutter Maria ist von der bösen Hexe Erla verschleppt worden. Auch Ophelia ist vor Erla nicht mehr sicher, die das Necronomicon sucht, das Zauberbuch aller Zauberbücher. Als Hui Buh das hört, denkt das Gespenst, seine Stunde hat geschlagen, denn mithilfe des Zauberbuchs könnte es vielleicht seine Probleme lösen. Doch Vorsicht: Das Zauberbuch verfügt über einen eigenen Willen und versucht die Menschen zu bösen Taten zu verleiten. Um Maria zu helfen, brechen die Freunde und die junge Hexe auf. Begleitet vom treuen Charles stürzen sie sich ins Abenteuer und müssen auch ihre Freundschaft unter Beweis stellen. Nachtrag: Der Verleih verschiebt den Start vom 30.09.2021 auf den 27.01.2022 und auf November 2022.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: Deutschland
Jahr: 2021
Laufzeit ca.: 88
Genre: AbenteuerFamilieFantasyKomödie
Verleih: Warner Bros.
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 03.11.2022

Regie: Sebastian Niemann
Drehbuch: Sebastian Niemann • Dirk Ahner • Simon Hauschild

Schauspieler: Michael Herbig (Hui Bu) • Christoph Maria Herbst (König Julius) • Rick Kavanian (Charles) • Nelly Hoffmann (Hexe Ophelia) • Veronika Bellova (Eishexe) • Manou Lubowski (Necronomicon) • Ellenie Salvo González (Königin Konstanzia) • Mina Tander (Maria) • Raphael Keric (Jaques)

Produktion: Christian Becker
Szenenbild: Tilman Lasch
Kostümbild: Janne Birck
Maskenbild: Georg Korpás • Anne-Marie Walther
Kamera: Gerhard Schirlo
Ton: Thorsten Bolzé
Musik: Egon Riedel
Schnitt: Moune Barius


Bild: Warner Bros.

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.