Inside WikiLeaks

Kinoplakat Inside WikiLeaks

Es gibt Filme, die kommen zur richtigen Zeit. Das biografische Drama bereitet die Geschichte von WikiLeaks auf, basierend auf dem Buch von Daniel Domscheit-Berg. Das beginnt bei der Gründung: Julian Assange (Benedict Cumberbatch) und sein Kollege Daniel Domscheit-Berg (Daniel Brühl) wollen den Mächtigen dieser Welt ihre Ohnmacht zeigen. Dazu rufen sie eine Webseite ins Leben, die es Informanten erlaubt Daten anonym weiterzugeben. Doch mit dem Erfolg kommen nicht nur politisch brisante Informationen ans Licht. Die ausgeübte Macht offenbart bei Assange eigenwillige Charakterzüge. Deren Vertiefung sich der Film allerdings nicht verschrieben hat.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Alternativtitel: The Fifth Estate • Inside WikiLeaks – Die fünfte Gewalt
Land: USA
Jahr: 2013
Laufzeit ca.: 123
Genre: BiografieDramaThriller
Verleih: Constantin Film
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 31.10.2013
Heimkino: 03.04.2014

Regie: Bill Condon
Drehbuch: Josh Singer
Literaturvorlage: Daniel Domscheit-Berg • David Leigh • Luke Harding

Schauspieler: Peter Capaldi (Alan Rusbridger) • David Thewlis (Nick Davies) • Anatole Taubman (Holger Stark) • Alexander Beyer (Marcel Rosenbach) • Philip Bretherton (Bill Keller) • Dan Stevens (Ian Katz) • Daniel Brühl (Daniel Berg) • Benedict Cumberbatch (Julian Assange) • Jamie Blackley (Ziggy) • Ludger Pistor (Supervisor) • Alicia Vikander (Anke Domscheit) • Michael Kranz (Otto) • Marleen Lohse (Kellnerin) • Axel Milberg (Hans) • Moritz Bleibtreu (Marcus) • Carice van Houten (Birgitta Jónsdóttir) • Laura Linney (Sarah Shaw) • Anthony Mackie (Sam Coulson) • Stanley Tucci (James Boswell) • Edgar Selge (Daniels Vater) • Alexander Siddig (Dr. Tarek Haliseh) •

Produktion: Steve Golin • Michael Sugar
Szenenbild: Mark Tildesley
Kostümbild: Shay Cunliffe
Maskenbild: Christine Blundell
Kamera: Tobias A. Schliessler
Musik: Carter Burwell
Schnitt: Virginia Katz


Bild: Constantin Film

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.