Professor Marston and the Wonder Women

Kinoplakat Professor Marston and the Wonder Women

In vielen Fällen sind die Schöpfungen bekannter als ihre Schöpfer. So auch im Fall von Wonder Woman. Dabei ist das Leben ihrer Schöpfer ungewöhnlich. Dr. William Marston arbeitete als Psychologe an der Havard University. Er gilt als Erfinder eines frühen Lügendetektors.

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Elizabeth (Rebecca Hall), die denselben Beruf ausübte wie ihr Ehemann, schuf er die Figur der Wonder Woman. Sie lebten in einer polyamanten Beziehung mit Olive Byrne (Bella Heathcote). Laut Verleih verkörperte Wonder Woman bereits damals "feministische Ideale". Marston war der Ansicht, dass Comics ein Erziehungspotential besitzen. Dementsprechend war er bestrebt seine Figur so zu gestalten, dass sie Vorbildcharakter besaß. Er wird zitiert mit den Worten: "Nichtmal Mädchen wollen Mädchen sein, solange unsere weiblichen Stereotype nicht mit Macht, Stärke und Kraft verbunden sind … Die naheliegende Lösung ist es, einen weiblichen Charakter mit den Stärken von Superman und dem Reiz der guten und schönen Frau zu schaffen."
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: USA
Jahr: 2017
Laufzeit ca.: 108
Genre: BiografieDrama
Verleih: Sony Pictures
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 02.11.2017
Heimkino: 29.03.2018

Regie: Angela Robinson
Drehbuch: Angela Robinson

Schauspieler: Luke Evans (William Moulton Marston) • Rebecca Hall (Elizabeth Marston) • Bella Heathcote (Olive Byrne) • Connie Britton (Josette Frank) • Monica Giordano (Mary) • JJ Feild (Charles Guyette) • Chris Conroy (Brant Gregory) • Oliver Platt (M.C. Gaines) • Maggie Castle (Dorothy Roubicek) • Alexa Havins (Molly Stewart) • Sharon Kubo (Kate) • Allie Gallerani (Sara)

Produktion: Terry Leonard • Amy Redford
Szenenbild: Carl Sprague
Kostümbild: Donna Maloney
Maskenbild: Sasha Grossman
Kamera: Bryce Fortner
Musik: Tom Howe
Schnitt: Jeffrey M. Werner


Bilder: Sony Pictures

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.