4 Könige

Kinoplakat 4 Könige

Während sich die meisten Menschen Weihnachten als Fest der Liebe wünschen, läuft es nicht selten auf Zank und Streit hinaus. Der Spielfilm von Theresa von Eltz verkehrt die Vorzeichen. Er beginnt an einem ungewöhnlichen Schauplatz. Vier Jugendliche in der Psychiatrie. Jeder hat einen guten Grund hier zu sein.

Alex (Paula Beer) ist seit der Trennung ihrer Eltern durch den Wind. Eine Verzweiflungstat bringt sie auf die Jugendstation der Psychiatrie. Lara (Jella Haase) kämpft mit den Nachwirkungen ihrer Drogenkarriere. Ihre Gefühle gleichen einem Wechselbad, dass sie ihre Umgebung spüren lässt. Im Innern ist sie ein verängstigtes Kind geblieben und leidet unter einem Mangel an elterlicher Liebe. Timo (Jannis Niewöhner) kann seine Aggressionen kaum kontrollieren. Der Grund für seine Einweisung besteht in Gewalt gegen die eigene Mutter. Jetzt soll er erstmals die Geschlossene verlassen dürfen. Das widerstrebt Schwester Simone (Anneke Kim Sarnau), die gegen die Methoden des behandelnden Psychiaters Dr. Wolff (Clemens Schick) sträubt. Doch der kann sich gegen die Schwester durchsetzen. Fedja (Moritz Leu) kann seine Ängste nicht mehr kontrollieren und wurde von Mitschülern gehänselt. Neben den seelischen Prügeln musste er auch körperliche einstecken.
Dr. Wolff arbeitet mit den Jugendlichen und testet eine neue Strategie. Die Jugendlichen sollen einander spiegeln und so gegenseitig therapieren. Das ruft die Skepsis des restlichen Personals auf den Plan. Doch nach einigen Rückschlägen kommt es zu sichtlichen Fortschritten.
Am Heiligen Abend steht eine weitere Bewährungsprobe an. In deren Verlauf entkommen die Vier und setzen die Weihnachtsfeier an einem Weiher fort. Nach einigen entspannten Momenten kommt es zu einer Katastrophe; für die Schwester Simone Dr. Wolff verantwortlich macht. Als sich die Katastrophe als Dummejungenstreich entpuppt, eskaliert die Situation. Timo kann seine Emotionen nicht mehr kontrollieren und lässt ihnen freien Lauf. Das könnte das Ende der unkonventionellen Therapie bedeuten - doch es öffnet Augen.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: Deutschland
Jahr: 2015
Laufzeit ca.: 199
Genre: Tragikomödie
Verleih: Port au Prince Pictures
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 03.12.2015
Heimkino: 20.05.2016

Regie: Theresa von Eltz
Drehbuch: Esther Bernstorff • Theresa von Eltz

Schauspieler: Paula Beer (Alex) • Jella Haase (Lara) • Jannis Niewöhner (Timo) • Moritz Leu (Fedja) • Clemens Schick (Dr. Wolff) • Anneke Kim Sarnau (Schwester Simone) • Christoph Bantzer (Laras Vater) • Andrea Gerhard (Schwester) • Nadine Hahl (Sporttherapeutin Sandra) • Kai Hoppe (Pfleger Samson) • Markus John (Vater Timo) • Sebastian Rudolph (Alex' Vater) • Stephan Schad (Chefarzt) • Catherine Seifert (Alex' Mutter) • Victoria Trauttmansdorff (Laras Mutter) • Lale Yavas (Sibel)

Produktion: Benjamin Seikel • Florian Schmidt-Prange
Szenenbild: Marcus Rinn
Kostümbild: Maren Esdar
Maskenbild: Jens Holstein • Stefanie Gredig
Kamera: Kristian Leschner
Ton: Urs Krüger
Musik: André Feldhaus
Schnitt: Anja Siemens


Bild: Port au Prince Pictures

vorgeschlagen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen