Alles für meinen Vater

Kinoplakat Alles für meinen Vater

Tarek ist fest entschlossen auf dem Carmel Markt von Tel Avivs ein Selbstmordattentat zu verüben. Der Versuch schlägt fehl und eröffnet Tarek neue Möglichkeiten, denn er lernt zwei Menschen kennen. Da ist der Jude Katz, dessen Frau Tarek vom Selbstmord abhält. Und Tarek lernt die Jüdin Keren kennen, die voll in ihrem Glauben aufgeht. Drei Personen, die stark von ihren Überzeugungen geprägt sind und ein kurzes Stück des Weges gemeinsam gehen.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Alternativtitel: Shabat Shalom Maradona • Sof Shavua B'Tel Aviv • For my Father
Land: DeutschlandIsrael
Jahr: 2008
Laufzeit ca.: 96
Genre: Drama
Verleih: Kinowelt
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 22.01.2009
Heimkino: 07.08.2009

Regie: Dror Zahavi
Drehbuch: Ido Dror • Jonatan Dror

Schauspieler: Shredi Jabarin (Tarek) • Hili Yalon (Keren) • Shlomo Vishinsky (Katz) • Khawlah Hag-Debsy (Fatma) • Johnny Arbid (Abed) • Shadi Fahr-Al-Din (Salim) • Dina Golan (Sara) • Chaim Banai (Rehavia) • Oren Yadger (Shaul) • Michael Moshonov (Shlomi) • Amir Yerushalmi (Avinoam) • Yisrael Aharoni (TV-Moderator)

Produktion: Nikola Bock • Evyatar Dotan • Doris J. Heinze • Shlomo Mograbi • Zvi Spielmann • Heike Wiehle-Timm
Szenenbild: Kuli Sander
Kostümbild: Michal Arbit
Maskenbild: Esther Ben-Noon
Kamera: Carl-Friedrich Koschnick
Musik: Misha Segal
Schnitt: Fritz Busse


Bild: Kinowelt

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.