Beckenrand Sheriff

Kinoplakat Beckenrand Sheriff

Zugegeben: Das Schwimmbad von Grubberg hat schon bessere Tage gesehen und es droht die Schließung. Doch das wollen der Beckenrand Sheriff (Schwimmmeister) und einige Stammgäste verhindern. Allerdings stellen die nur eine Minderheit dar und ihre Stimmen reichen nicht für einen Antrag. Vielleicht könnte ihnen der neue Auszubildende Sali helfen? Der ist frisch verliebt in die Profisportlerin Lisa und aus Liebe zu ihr, könnte er etwas bewegen. Mit ihm bekommt das Problem eine weitere Komponente, denn Sali hat die Entscheidung noch nicht getroffen oder bleiben oder gehen will. Außerdem müsste sich Schwimmmeister Karl um 180 Grad drehen, denn seine strenge Art über das Schwimmbad zu herrschen, ist nicht mehr zeitgemäß. Wenn also am Ende alle ihre Probleme auf einen Haufen werfen und an einem Strang ziehen, dann gibt es Licht am Ende des Tunnels. Aber auch nur dann …

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: Deutschland
Jahr: 2021
Laufzeit ca.: 114
Genre: Komödie
Verleih: Leonine
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 09.09.2021
Heimkino: 28.01.2022

Regie: Marcus H. Rosenmüller
Drehbuch: Marcus Pfeiffer

Schauspieler: Milan Peschel (Karl) • Dimitri Abold (Sali) • Sebastian Bezzel (Albert Dengler) • Rick Kavanian (Dr. Rieger) • Sarah Mahita (Lisa) • Gisela Schneeberger (Bürgermeisterin) • Bless Amada (Domek) • Daniel Holzberg (Michi Gumberger) • Frederic Linkemann (Erwin Mattusek) • Thomas Mraz (Pfarrer Nissl) • Tina Pfurr (Bettina Mayer) • Johanna Wokalek (Silke Wilhelm) • Waltraut Borchmann (Bedienung in Schunkelbude) • Sebastian Gerold (Paul Sutter) • Edith Konrath (Frau Haas) • Michael Rathgeber (Cameraman)

Produktion: Robert Marciniak • Julia Rappold • Marcus H. Rosenmüller
Szenenbild: Doerthe Komnick
Kostümbild: Walter Schwarzmeier
Maskenbild: Angelika Schrott • Scharka Cechova
Kamera: Torsten Breuer
Ton: Michael Vetter
Musik: Andrej Melita
Schnitt: Georg Söring


Bild: Leonine

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.