Der Arzt von Stalingrad

DVD Der Arzt von Stalingrad

Der Zweite Weltkrieg hat bei den Menschen tiefe Spuren hinterlassen. Besonders hart trifft es die deutschen Soldaten, die im russischen Lager einsitzen. Unter ihnen ist der Arzt Dr. Böhler, der allen Widrigkeiten zum Trotz versucht, die Mitgefangenen medizinisch zu versorgen. Unterstützung bekommt er von einem kleinen Personenkreis, zu dem auch Dr. Sellnow zählt. Der verliebt sich in die russische Lagerärztin Alexandra Kasalinskaja, die jedoch einen tiefen Hass auf alle Deutschen hat. Erst allmählich kommen die zwei einander ein wenig näher – doch die Liebe hat keine Zukunft, was beide nur zu gut wissen. Eine Besserung der Lage tritt ein, weil die deutschen Mediziner dem Sohn des Lagerkommandanten das Leben retten.
Unter den deutschen Gefangenen ist auch ein Spion, der für die Russen und gegen die eigenen Landsleute arbeitet. Nicht das einzige Problem, denn die zarte Romanze zwischen Alexandra und dem Deutschen weckt den Neid eines Nebenbuhlers.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Alternativtitel: The Doctor of Stalingrad
Land: Deutschland
Jahr: 1958
Laufzeit ca.: 105
Genre: DramaKriegRomantik
Verleih: Filmjuwelen
FSK-Freigabe ab: 16 Jahren

Kinostart: 20.02.1958
Heimkino: 12.06.2020

Regie: Géza von Radványi
Drehbuch: Werner P. Zibaso
Literaturvorlage: Heinz G. Konsalik

Schauspieler: O. E. Hasse (Dr. Fritz Böhler, Stabsarzt) • Eva Bartok (Kapitän Alexandra Kasalinskaja) • Hannes Messemer (Oberleutnant Pjotr Markow) • Mario Adorf (Pelz, Sanitäter) • Walther Reyer (Dr. Sellnow) • Vera Tschechowa (Tamara) • Paul Bösiger (Fähnrich Peter Schultheiß) • Leonard Steckel (Major Dr. Kresin, Distriktarzt) • Valéry Inkijinoff (Oberstleutnant Worotilow) • Michael Ande (Sergej, Worotilows Sohn) • Siegfried Lowitz (Walter Grosse) • Til Kiwe (Sauerbrunn)

Produktion: Walter Traut
Kostümbild: Claudia Hahne-Herberg
Maskenbild: Franz Göbel
Kamera: Georg Krause
Musik: Siegfried Franz
Schnitt: René Le Hénaff


Bild: Filmjuwelen

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.