Der flüssige Spiegel

Kinoplakat Der flüssige Spiegel

In einem ausgesprochen ruhigen Tempo erzählt der poetische Film von Begegnungen. In einem visuell beeindruckenden Paris ist Juste als guter Geist unterwegs, sammelt die Erinnerungen der Menschen ein, die er bald darauf in die andere Sphäre begleitet. Für gewöhnlich kann niemand Juste sehen. Mit Ausnahme von Agathe, die ihn wahrnimmt. Juste ist überrascht und erkennt die Verbindung zwischen ihnen. Regisseur Stéphane Batut nutzt seinen ersten Langfilm als schöngeistige Betrachtung und schafft einen Genre-Film.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Alternativtitel: Burning Ghost • Vif-argent
Land: Frankreich
Jahr: 2019
Laufzeit ca.: 107
Genre: DramaFantasy
Verleih: Film Kino Text
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 03.09.2020

Regie: Stéphane Batut
Drehbuch: Stéphane Batut • Christine Dory • Frédéric Videau

Schauspieler: Thimotée Robart (Juste Gérane) • Judith Chemla (Agathe) • Saadia Bentaïeb (Kramarz) • Djolof Mbengue (Alpha) • Marie-José Kilolo Maputu (Baïlo) • Cecilia Mangini (Großmutter) • Babakar Bâ (Babakar) • Bernard Mazzinghi (Der Mann mit dem Roller) • Frédéric Bonpart (Polizist) • Antoine Chappey (Justes Vater) • Jacques Nolot (Das alte Gespenst) • Daphne Koutsafti (Die junge Frau in der Werkstatt)

Produktion: Mélanie Gerin • Paul Rozenberg
Szenenbild: Laurent Baude
Kostümbild: Dorothée Guiraud
Kamera: Céline Bozon
Musik: Gaspar Claus • Benoît de Villeneuve • Reno Isaac
Schnitt: François Quiqueré


Bild: Film Kino Text

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.