Ideal Palace

Kinoplakat Ideal Palace

Der biografische Film erzählt vom Leben des Franzosen Ferdinand Cheval an den heute noch seine Bauwerke erinnern, insbesondere der Palais idéal. Den Grundgedanken, eines Tages in dem Palast begraben zu werden konnte Cheval nicht umsetzen und baute darum auf dem Friedhof Hauterives eine zweite kleinere Variante. Heute stehen die Bauwerke unter Denkmalschutz – allerdings waren sie zeitweilig umstritten.

Cheval lebte von 1836 bis 1924 und starb kurz nach der Fertigstellung des zweiten Gebäudes. Beide soll er in jahrzehntelanger Arbeit selbst errichtet haben. Der Film schmückt die Fakten zu einer Geschichte aus. Jacques Gamblin spielt darin den Postboten Cheval, der die Post zu Fuß austrägt und eines Tages seine große Liebe Philomena (Laetitia Casta) kennenlernt. Das Paar hat eine Tochter und Cheval beschließt seiner Familie ein Denkmal zu setzen, indem er den Palais idéal zu bauen beginnt.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: L'incroyable histoire du facteur Cheval
Land: BelgienFrankreich
Jahr: 2018
Laufzeit ca.: -
Genre: BiografieDrama
Verleih: NFP
FSK-Freigabe ab: -

Kinostart: 19.12.2019

Regie: Nils Tavernier
Drehbuch: Laurent Bertoni • Fanny Desmares • Nils Tavernier

Schauspieler: Jacques Gamblin (Joseph-Ferdinand Cheval) • Laetitia Casta (Philomène Cheval) • Florence Thomassin (Félicienne) • Bernard Le Coq (Auguste) • Natacha Lindinger (Garance) • Zelie Rixhon (Alice Cheval) • Eric Savin (Joseph Cadier) • Louka Petit Taborelli (Cyrille Cheval) • Aurélien Wiik (Benjamin Lecoeur) • Julien Personnaz (Louis Charvat) • Lilly Rose Debos (Alice Cheval als Teenager) • Delphine Lacheteau (L'autre Alice Cheval, jung)

Produktion: Alexandra Fechner • Franck Milcent
Szenenbild: Jérémy Duchier
Kostümbild: Thierry Delettre
Maskenbild: Marie-Anne Hum
Kamera: Vincent Gallot
Musik: Baptiste Colleu • Pierre Colleu
Schnitt: Marion Monestier


Bild: NFP

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.