Into the Woods

Kinoplakat Into the Woods

Disneys Verfilmung eines Musicals aus dem Jahr 1987 kommt mit Auffälligkeiten ins Kino. So mutet es eigenartig an, dass ausgerechnet Disney ein nicht auf die ganze Familie zugeschnittenes Musical als Grundlage für einen Familienfilm auswählt; wofür der Musicalstoff nicht nur für die Leinwand aufgearbeitet werden musste, sondern auch bereinigt.

Die Handlung lässt beliebte Märchenfiguren auftreten und wirbelt deren bekannte Geschichte gehörig durcheinander. Die Hexe (Meryl Streep) hat die Bäckerfamilie mit einem Fluch belegt, wegen eines Diebstahls in der Vergangenheit. Um den Fluch aufzuheben, muss der Bäcker ihr einige Gegenstände bringen. Die müssen von anderen Märchenfiguren erworben werden. Doch die Aufhebung des Fluchs bedeutet für die Bäcker keinen Segen – ebenso wie die anderen Märchenfiguren mit der Erfüllung ihrer Wünsche nicht glücklich werden.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: USA
Jahr: 2014
Laufzeit ca.: 124
Genre: AbenteuerDramaFantasyKomödieMusik
Verleih: Walt Disney
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 19.02.2015
Heimkino: 25.06.2015

Regie: Rob Marshall
Drehbuch: James Lapine

Schauspieler: Anna Kendrick (Cinderella) • Daniel Huttlestone (Jack) • James Corden (Baker) • Emily Blunt (Baker's Wife) • Christine Baranski (Stepmother) • Tammy Blanchard (Florinda) • Lucy Punch (Lucinda) • Tracey Ullman (Jack's Mother) • Lilla Crawford (Little Red Riding Hood) • Meryl Streep (Witch) • Simon Russell Beale (Baker's Father) • Joanna Riding (Cinderella's Mother) • Johnny Depp (Wolf) • Billy Magnussen (Rapunzel's Prince) • Mackenzie Mauzy (Rapunzel) • Annette Crosbie (Granny) • Chris Pine (Cinderella's Prince) • Richard Glover (Steward) • Frances de la Tour (Giant)

Produktion: John DeLuca • Rob Marshall • Callum McDougall • Marc Platt
Szenenbild: Dennis Gassner
Kostümbild: Colleen Atwood
Maskenbild: Peter Swords King
Kamera: Dion Beebe
Musik: Stephen Sondheim
Schnitt: Wyatt Smith


Bild: Walt Disney

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.