Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Kinoplakat Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Eine Krimi-Komödie über die letzte Ehre. Er soll in Frieden ruhen und als Held in Erinnerung bleiben. So hat er gelebt und so wollen es die Bewohner seines Heimatortes sehen. Auch Yvonne die Witwe des verstorbenen Polizisten glaubt an die Heldensagen und gibt sie an ihren Sohn weiter. Das macht sie so lange, bis sie feststellen muss, ihr Mann war gar nicht der strahlende Held, sondern ein Hochstapler. Er hat beispielsweise Antoine unschuldig ins Gefängnis gebracht. Yvonne überkommt das schlechte Gewissen und sie versucht das Unrecht wiedergutzumachen und geht auf Antonie zu, der aus dem Gefängnis entlassen wurde, versucht ihm zu helfen. Dabei verheimlicht sie, wer sie in Wahrheit ist. Nicht das einzige Problem, denn die Zeit hinter Gittern hat bei Antoine Spuren hinterlassen und er neigt zu Übertreibungen.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: En liberté! • The Trouble with You
Land: Frankreich
Jahr: 2018
Laufzeit ca.: 109
Genre: DramaKomödieKrimiRomantik
Verleih: Neue Visionen Filmverleih
FSK-Freigabe ab: 16 Jahren

Kinostart: 24.10.2019
Heimkino: 27.03.2020

Regie: Pierre Salvadori
Drehbuch: Benjamin Charbit • Benoît Graffin • Pierre Salvadori

Schauspieler: Adèle Haenel (Lieutenant Yvonne Santi) • Pio Marmaï (Antoine Parent) • Audrey Tautou (Agnès Mutter) • Damien Bonnard (Louis) • Vincent Elbaz (Capitaine Jean Santi) • Hocine Choutri (Mariton) • Octave Bossuet (Théo Santi) • Jean-Louis Barcelona (Psychopath) • Alexandre Marouani (Taxifahrer) • Olivier Charasson (Bürgermeister) • Bruno Gerbi-Doublier (Angeklagter) • Bruno Chapelle (Guérin)

Produktion: Philippe Martin • David Thion
Szenenbild: Michel Barthélémy
Kostümbild: Virginie Montel
Maskenbild: Nathalie Kovalski
Kamera: Julien Poupard
Musik: Camille Bazbaz
Schnitt: Isabelle Devinck • Julie Lena • Géraldine Mangenot


Bild: Neue Visionen Filmverleih

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.