Martin Eden

Kinoplakat Martin Eden

Der Matrose Martin Eden bewahrt einen anderen Mann vor Unheil und wird aus Dank ins Haus des Geretteten eingeladen. Auf diese Weise erhält Martin Zutritt zu einer Gesellschaft, zu der er im frühen zwanzigsten Jahrhundert ansonsten keinen Zugang hätte. Martin verliebt sich in die Schwester des Mannes. Doch die kultivierte und gebildete Elena hat bestenfalls Verständnis für sein Streben. Für Martin ist sie nicht nur eine begehrenswerte Frau, sondern sie verkörpert auch die gesellschaftliche Stellung, die nicht hat, aber gerne einnehmen möchte. Er sucht nach einem Weg und beginnt beharrlich damit seinen Horizont zu erweitern und strebt eine Karriere als Schriftsteller an. Dabei hilft ihm sein neuer Bekannter, der ältere Intellektuelle Russ Brissenden. Nachtrag: Starttermin von Januar 2021 aufgehoben.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: DeutschlandFrankreichItalien
Jahr: 2019
Laufzeit ca.: 129
Genre: DramaRomantik
Verleih: Piffl Medien
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 26.08.202108.04.2021
Heimkino: 10.03.2022

Regie: Pietro Marcello
Drehbuch: Maurizio Braucci • Pietro Marcello
Literaturvorlage: Jack London

Schauspieler: Luca Marinelli (Martin Eden) • Jessica Cressy (Elena Orsini) • Vincenzo Nemolato (Nino) • Marco Leonardi (Bernardo Fiore) • Denise Sardisco (Margherita) • Carmen Pommella (Maria Silvia) • Carlo Cecchi (Russ Brissenden) • Autilia Ranieri (Giulia Eden) • Elisabetta Valgoi (Matilde Orsini) • Pietro Ragusa (Signor Orsini) • Savino Paparella (Edmondo Peluso) • Vincenza Modica (Annina)

Produktion: Beppe Caschetto • Viola Fügen • Pietro Marcello • Thomas Ordonneau • Michael Weber
Szenenbild: Roberto De Angelis • Luca Servino
Kostümbild: Andrea Cavalletto
Maskenbild: Ivan Spignese • Daniela Tartari • Dorothea Wiedermann
Kamera: Alessandro Abate • Francesco Di Giacomo
Musik: Marco Messina • Sacha Ricci
Schnitt: Fabrizio Federico • Aline Hervé


Bild: Piffl Medien

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.