My old Lady

Kinoplakat My old Lady

Für den Amerikaner Mathias (Kevin Kline) kommt sein Erbe wie gerufen. Wenngleich er seinen Vater nie kennengelernt hat, freut er sich darüber ein Apartment in Europa geerbt zu haben. Doch das Apartment in Paris hat einen Haken: Es wurde durch Leibrente finanziert und seine Bewohnerin ist die rüstige Mathilde (Maggie Smith). Die hat nicht nur nicht vor demnächst das Zeitliche zu segnen, sondern auch noch Anspruch auf eine monatliche Rentenzahlung. Damit nicht genug, bekommt es Mathias auch noch mit ihrer angriffslustigen Tochter Chloé (Kristin Scott Thomas) zu tun. Doch wie heißt es so schön? Was sich neckt, das liebt sich.

 Der Film basiert auf dem Bühnenstück von Israel Horovitz, der das Drehbuch schrieb und Regie führte. Bemerkenswert daran ist, dass Horovitz sein Kinofilmdebüt mit 75 Jahren gab; ähnlich wie Dustin Hoffman, der mit 75 bei "Quartett" Regie führte und Maggie Smith in beiden Filmen eine tragende Rolle einnimmt.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: FrankreichGroßbritannienUSA
Jahr: 2014
Laufzeit ca.: 106
Genre: DramaKomödieRomantik
Verleih: Ascot Elite
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 20.11.2014
Heimkino: 05.05.2015

Regie: Israel Horovitz
Drehbuch: Israel Horovitz

Schauspieler: Kevin Kline (Mathias Gold) • Michel Burstin (Rabbi) • Elie Wajeman (Mann) • Maggie Smith (Mathilde Girard) • Raphaële Moutier (Fahrradfahrerin) • Sophie Touitou (Opernsängerin) • Dominique Pinon (Auguste Lefebvre) • Kristin Scott Thomas (Chloé Girard) • Christian Rauth (Verkäufer) • Delphine Lanson (Haushälterin) • Noémie Lvovsky (Dr. Florence Horowitz) • Stéphane De Groodt (Philippe)

Produktion: Nitsa Benchetrit • David C. Barrot • Rachael Horovitz • Gary Foster
Szenenbild: Pierre-François Limbosch
Kostümbild: Jacqueline Bouchard
Maskenbild: Pascale Bouquière
Kamera: Michel Amathieu
Musik: Mark Orton
Schnitt: Stephanie Ahn • Jacob Craycroft


Bild: NAME

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.