Punch-Drunk Love

Kinoplakat Punch-Drunk Love

Der einfältige Barry verliebt sich in eine geheimnisvolle Frau. Adam Sandler und Emily Watson in einer absurden Komödie.

Barry Egan (Adam Sandler) leidet unter seinen sieben übermächtigen Schwestern, bekommt hin und wieder Wutausbrüche, in denen er wahllos etwas zertrümmert und verliebt sich in eine Frau. Er kauft kiloweise Fertig-Pudding, weil er sich ausgerechnet hat, dass die Bonusmeilen auf dem Pudding mehr Wert haben als der Kaufpreis beträgt. Er lügt wie gedruckt, hat keine Freundin und benimmt sich verhaltensauffällig. Eigentlich ganz normal wäre Barry acht oder neun Jahre alt, aber Barry ist Ende zwanzig.
Er ruft bei einer Sexhotline an und gibt alle persönlichen Daten preis, liefert sich somit einer fiesen Erpressung aus. Als die Frau seines Lebens in sein Leben tritt, fliegt Barry ihr nach Hawaii nach, überlässt das neugegründete Geschäft solange den Angestellten und begibt sich auf die Suche nach Lena Leonard (Emily Watson).
Den romantischen Augenblicken auf Hawaii folgt eine fiese Ernüchterung, denn der Betreiber der Sexhotline hat einen Schlägertrupp auf Barry angesetzt. Doch als die Schläger Lena verletzen, bekommt Barry einen seiner Wutanfälle und nutzt die frei werdende Energie um die Schläger fertig zu machen. Lena ist zwischenzeitlich aus dem Krankenhaus entlassen worden und Barry muss sich auf die Socken machen, um Lenas Herz erneut zu erobern.

Kritik

Es gibt nur eine spärliche Handlung im Film, die aus verstreuten zusammenhanglosen Szenen besteht; und alles, was passiert, geschieht auf einer absurden, überzeichneten Ebene. Barry läuft den gesamten Film über in einem abgrundtief-hässlichen, blauen Anzug herum, liefert sich Schreiduelle und nutzt unablässig Kraftausdrücke (im englischen Original). Lena verliebt sich in ein Foto von Barry und bewegt sich als versuche sie sich beim Gehen das Becken zu brechen. Barrys Angestellte wirken preisverdächtig hirnlos.
Adam Sandler als Barry strahlt außer Anspannung nicht viel aus. Weshalb sich Emily Watson als Lena in sein Gesicht verliebt bleibt ein Geheimnis des Films.

Fazit
Verwundert der Film nicht mit surreal abstruser Handlung, dann mit Geräuschen und Musik. "Punch-Drunk Love" ist ein sehr spezifischer Film, dessen Bildsprache und Humor man mögen muss.
Filmkritik: Thomas Maiwald
Wertung: 60 %


Land: USA
Jahr: 2001
Laufzeit ca.: 91
Genre: DramaKomödieRomantik
Verleih: Senator Film Verleih
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 17.04.2003
Heimkino: 02.05.2014

Regie: Paul Thomas Anderson
Drehbuch: Paul Thomas Anderson

Schauspieler: Adam Sandler (Barry Egan) • Emily Watson (Lena Leonard) • Philip Seymour Hoffman (Dean Trumbell) • Luis Guzmán (Lance) • Mary Lynn Rajskub (Elizabeth) • Lisa Spector (Adams Schwester) • Julie Hermelin (Adams Schwester) • Karen Hermelin (Adams Schwester) • Hazel Mailloux (Adams Schwester) • Nicole Gelbard (Adams Schwester) • Mia Weinberg (Adams Schwester) • David Stevens (Bruder) • Jimmy Stevens (Bruder) • Nathan Stevens (Bruder) • Mike D. Stevens (Bruder) • Ashley Clark (Phone Sex Sister) • Robert Smigel (Zahnarzt)

Produktion: Paul Thomas Anderson • Daniel Lupi • JoAnne Sellar
Szenenbild: William Arnold
Kostümbild: Mark Bridges
Maskenbild: Tina Roesler Kerwin
Kamera: Robert Elswit
Musik: Jon Brion
Schnitt: Leslie Jones


Bild: Senator Film Verleih

vorgeschlagen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen