The Jungle Book

Kinoplakat The Jungle Book

Mit seiner Umsetzung als Zeichentrickfilm schuf Walt Disney 1967 einen Klassiker. Im Jahr 2016 geht der Verleih das Thema erneut an. Dieses Mal als Mischung aus Realfilm und Animation. Darin wird der Junge Mogli von einem Menschen gespielt, während die restlichen Charaktere auf CGI-Technik beruhen.

Die Geschichte ist an das Buch von Rudyard Kipling angelehnt. Mogli (Neel Sethi) wächst im Dschungel auf. Seine Eltern sind keine Menschen, sondern ein Rudel Wölfe. Doch die unbeschwerte Zeit geht dem Ende zu, denn der mächtige Tiger Shir Khan duldet in seinem Reich keine Menschen. Um das Leben des Jungen zu schützen, beschließen der Panther Baghira und der Bär Balu den Menschen in ein Menschendorf zu bringen. Mogli ist wenig begeistert von dem Plan und folgt nur widerwillig. Sein Weg durch den Dschungel gerät zum Abenteuer, denn es warten Gefahren und Herausforderungen auf ihn. Wie etwa die Riesenschlange Kaa, die ihn Mogli eine Mahlzeit sieht. Weniger gefährlich und ebenso wenig ehrlich ist King Louie. Der König der Affen möchte hinter das Geheimnis des Feuers gelangen, welches Mogli ihm verraten soll. Und das ist nicht die letzte Herausforderung, die der Junge bestehen muss.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: USA
Jahr: 2016
Laufzeit ca.: 105
Genre: 3DAbenteuerAnimationFamilieFantasy
Verleih: Walt Disney
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 14.04.2016
Heimkino: 01.09.2016

Regie: Jon Favreau
Drehbuch: Justin Marks
Literaturvorlage: Rudyard Kipling

Schauspieler: Neel Sethi (Mowgli) • Sprecher: Ben Becker (Shir Khan) • Heike Makatsch (Raksha) • Jessica Schwarz (Kaa) • Joachim Król (Baghira) • Christian Berkel (King Louie) • Justus von Dohnányi (Akela) • Armin Rohde (Balu)

Produktion: Jon Favreau • Brigham Taylor
Szenenbild: Christopher Glass
Kostümbild: Laura Jean Shannon
Maskenbild: George Black
Kamera: Bill Pope
Musik: John Debney
Schnitt: Mark Livolsi


Bild: Walt Disney

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.