Träume sind wie wilde Tiger

Kinoplakat Träume sind wie wilde Tiger

Ranji lebt in Mumbai und hat einen großen Traum: Er will Schauspieler werden, so wie sein großes Vorbild der indische Schauspieler Amir Roshan. Doch die Pläne seiner Eltern machen die Träume zunichte, denn die planen das Land zu verlassen und in Deutschland zu leben. Ranji hat keine Vorstellung davon, was es heißt, in einem anderen Land zu leben. Er will weder seinen Traum aufgeben noch aus Indien wegziehen. Aber es hilft alles nichts. Die Familie fliegt nach Deutschland. Dort lernt der zwölfjährige Ranji das deutsche Mädchen Toni. Die bestärkt ihren neuen Freund in seinen Träumen und überzeugt ihn davon, dass er eines Tages ein Star sein wird. Dazu muss er nur ein Casting bestehen. Das findet allerdings nicht in Deutschland statt. Wird es Ranji gelingen, ein Vorsprechen in Indien zu bekommen?

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Alternativtitel: Dreams Are Like Wild Tigers • Curry ist nichts für Schwächlinge
Land: Deutschland
Jahr: 2021
Laufzeit ca.: 96
Genre: FamilieKomödie
Verleih: Wild Bunch
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 03.02.2022
Heimkino: 14.07.2022

Regie: Lars Montag
Drehbuch: Sathyan Ramesh • Ellen Schmidt • Lars Montag • Murmel Clausen

Schauspieler: Shan Robitzky (Ranji Ram) • Annlis Krischke (Toni Nachtmann) • Sushila Sara Mai (Kalinda Ram) • Murali Perumal (Sunil Ram) • Anne Ratte-Polle (Jeanette Nachtmann) • Simon Schwarz (Frank Nachtmann) • Irshad Panjatan (Daada Ram) • Nina Petri (Patrizia) • Herbert Knaup (Herr Schröbler) • Marie Schöneburg (Frau Falter) • Claude Albert Heinrich (Marvin) • Adriana Altaras (Schulleiterin) • Terence Lewis (Amir Roshan) • Anuya Rane (Flughafenmitarbeiterin)

Produktion: Clemens Schaeffer • Alexander Thies
Szenenbild: Andreas C. Schmid
Kostümbild: Nadine Kremeier
Maskenbild: Jana Lindner
Kamera: Sonja Rom
Ton: Johannes Hampel
Musik: Ulf Leo Sommer • Peter Plate • Johannes Repka
Schnitt: David J. Achilles


Bild: Wild Bunch

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.