Traumfabrik

Kinoplakat Traumfabrik

Was ist ein besserer Ort für die Liebe als die Traumfabrik? Darüber denkt Emil nicht lange nach, als er in den frühen 1960er Jahren in der DEFA die hübsche Komparsin Milou erblickt. Um ihn ist es geschehen und er will sie erobern. Doch von der Liebe hat er fast noch weniger Ahnung als vom Filmemachen. Und die Zeit läuft ihm davon, weil die DDR unvermittelt die Grenzen schließt. Milou kehrt in ihre Heimat Frankreich zurück und Emil bleibt in der DDR. Dort versucht er beim Film Fuß zu fassen, denn sein Plan besteht darin, Milou zu locken. Wenn er ihr die Rolle ihres Lebens bietet, dann wird sie zurückkehren. Der Verleih verspricht die große Zeit von Film und Kino erneut aufleben zu lassen und eine Liebesgeschichte zu schreiben, die der Leinwand würdig ist.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: Deutschland
Jahr: 2019
Laufzeit ca.: 127
Genre: DramaKomödieRomantik
Verleih: Tobis
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 04.07.2019
Heimkino: 12.12.2019

Regie: Martin Schreier
Drehbuch: Arend Remmers • Tom Zickler • Martin Schreier • Sebastian Fruner • Sophie Heim

Schauspieler: Dennis Mojen (Emil Hellberg) • Emilia Schüle (Milou) • Heiner Lauterbach (Generaldirektor Beck) • Ken Duken (Alex Hellberg) • Nikolai Kinski (Omar) • Ellenie Salvo González (Beatrice Morée) • Michael Gwisdek (Opa Emil) • Wilfried Hochholdinger (Prager) • Ilona Schulz (Christa) • Lenn Kudrjawizki (Jurij) • Jevgenij Sitochin (Lew) • Manfred Möck (Helmut Posner) • Thomas Heinze (Rolf Janssen) • Oliver Korittke (Pförtner) • Anatole Taubman (Gregor Grote) • Lea Faßbender (Karin) • Lilian Mazbouh (Rosemarie)

Produktion: Tom Zickler • Christoph Fisser • Charlie Woebcken • Henning Molfenter
Szenenbild: Thomas Göldner • Isabel Von Forster
Kostümbild: Gabriela Reumer
Maskenbild: Jens Bartram • Julia Böhm
Kamera: Martin Schlecht
Ton: Bertin Molz
Musik: Philipp Noll
Schnitt: Tobias Haas


Bild: Tobis

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.