Aya und die Hexe

DVD Aya und die Hexe

Studio Ghibli verfilmte das Buch "Earwig and the Witch" der britischen Autorin Diana Wynne Jones und enttäuscht hinsichtlich Animation und Erzählkunst.

Als Baby wird die kleine Aya vor einem Waisenhaus abgegeben und fühlt sich dort rasch wohl. Im Gegensatz zu den anderen Kindern möchte Aya nicht adoptiert werden, denn sie führt die anderen Kinder an und wickelt die Erwachsenen mit Leichtigkeit um den Finger. Dann passiert das Unfassbare: Aya wird von einer Frau adoptiert. Die sagt ihr frei heraus, dass sie eine Hexe ist und Aya ihr dienen muss. Das Mädchen hofft darauf, dass die Hexe sie ausbilden wird. Doch die hat nur eine Dienerin gesucht und Ayas Strategien versagen. Was tun?

Kritik

Der Animationsfilm "Aya und die Hexe", der in Deutschland fürs Heimkino verlegt wird, wurde in Japan als Fernsehfilm gezeigt. Seine Handlung beginnt quirlig und die Animation gefällt. Dann kommt Aya ins Haus der Hexe und der Film flacht ab. Es folgen Wiederholungen auf Wiederholungen. Die Animation ist dieselbe und die Handlung erzählt inhaltlich dasselbe mit kleinen Variationen. Die Geschichte der drei Personen im Haus (Hexe, Zauberer und Mädchen) plus dem Kater spielt nur eine untergeordnete Rolle. Eine Entwicklung der Charaktere entfällt. Leider wird auch nicht ausgebaut, warum Ayas Mutter das Kind vor Jahren abgeben musste. So fehlt am Ende die Geschichte. Als Handlung muss es ausreichen, dass die Mutter plötzlich wieder vor der Tür steht. Das verwundert den Zuschauer ebenso wie die Tochter, denn Studio Gibhli hat bislang meist fantasievolle und liebevoll animierte Filme produziert, wie etwa "Das wandelnde Schloss". Die Animation von "Aya und die Hexe" bietet einen eigenartigen Stil, dem es jedoch gleichfalls an Variation mangelt.

Fazit
Ein wenig Budenzauber und eine sparsame Animation – daraus kann auch das japanische Studio nicht viel zaubern. Das ist schade, weil im Ansatz eine Erzählung hinter dem Fragment durchscheint.
Filmkritik: Thomas Maiwald
Wertung: 20 %


Alternativtitel: Âya to majo • Earwig and the Witch
Land: Japan
Jahr: 2020
Laufzeit ca.: 82
Genre: AbenteuerAnimationFamilieFantasy
Verleih: Leonine
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Heimkino: 24.09.2021

Regie: Gorô Miyazaki
Drehbuch: Keiko Niwa • Emi Gunji • Hayao Miyazaki
Literaturvorlage: Diana Wynne Jones

Produktion: Toshio Suzuki
Musik: Satoshi Takebe


Bild: Leonine

1 customer review

Mangelhaft
13.10.21
Show more

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.