Der Graf von Luxemburg

DVD Der Graf von Luxemburg

René ist der junge Graf von Luxemburg und pflegt einen lockeren Lebenswandel. Aus dem Grund steht er vor dem Konkurs und sucht nach einem Ausweg. Seine Freunde verleihen ihm eine neue Identität und fortan ist er der Künstler René Duval. In dieser Periode seines Schaffens lernt er die Sängerin Adèle kennen, die wünscht gemalt zu werden. René gelingt der Auftrag mithilfe eines Freundes und Adèle, die nicht ahnt, betrogen worden zu sein, verliebt sich in den Schwindler. Allerdings hat ein weiterer Mann ein Auge auf Adèle geworfen. Der Fürst Basil Basilowitsch möchte sie heiraten. Dem Vorhaben steht das Testament seines Vaters im Weg. Sollte Basilowitsch nicht seine Jugendliebe heiraten, verliert er das Erbe. Und diese Jugendliebe ist keine andere als die Fürstin von Luxemburg. Jetzt ist guter Rat teuer.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: Deutschland
Jahr: 1957
Laufzeit ca.: 87
Genre: KomödieMusik
Verleih: Filmjuwelen
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 18.12.1957
Heimkino: 13.03.2020

Regie: Werner Jacobs
Drehbuch: Robert Bodanzky • Fritz Böttger • Willibald Eser • Rudolf S. Joseph • A. M. Willner

Schauspieler: Gerhard Riedmann (René, Graf von Luxemburg) • Renate Holm (Angèle, Sängerin) • Gunther Philipp (Brissard, Maler) • Susi Nicoletti (Caroline, Erbgräfin von Luxemburg) • Gustav Knuth (Fürst Basil Basilowitsch) • Alice Kessler (Fritzi) • Ellen Kessler (Franzi) • Hans Olden (Paul Pawlowitsch, Gesandter) • Erika von Thellmann (Frau Pawlowitsch) • Theodor Danegger (Großfürst Michail Michailowitsch) • Hugo Lindinger (van Megeren, Gerichtsvollzieher) • Herbert Weissbach (Hassling, Gerichtsvollzieher)

Produktion: Artur Brauner
Szenenbild: Emil Hasler • Paul Markwitz
Kostümbild: Teddy Rossi-Turai
Maskenbild: Sabine Brodt • Alois Woppmann
Kamera: Friedl Behn-Grund
Musik: Franz Lehár
Schnitt: Annemarie Rokoss • Walter Wischniewsky


Bild: Filmjuwelen

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.