Der kleine Nick auf Schatzsuche

Kinoplakat Der kleine Nick auf Schatzsuche

Die Welt des neunjährigen Nick ist in Ordnung. Er ist Teil einer Jugendbande und stellt mit seinen Freunden gerne Unsinn an. Dann erfährt der kleine Nick, dass sein Vater befördert werden soll und die Familie nach Südfrankreich ziehen. In seiner Fantasie stellt sich der Junge den Umzug wie eine Strafaktion vor. Mit der Hilfe seiner Freunde setzt er alles daran, die Beförderung des Vaters zu verhindern. Doch die Sabotageakte schlagen ins Gegenteil um. Jetzt kann nur noch ein Wunder helfen. Etwa eines, dass die Familie plötzlich reich macht und den Umzug überflüssig. Die Freunde hören von einem vergrabenen Schatz und gehen auf die Suche. Vielleicht ist das des Rätsels Lösung? Der erste Versuch endet kläglich – doch die Hoffnung stirbt zuletzt und der kleine Nick bleibt am Ball. Er hat echtes Glück, denn der Zufall kommt ihm zu Hilfe.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Original Filmtitel: Le Trésor du Petit Nicolas
Land: Frankreich
Jahr: 2019
Laufzeit ca.: 103
Genre: FamilieKomödie
Verleih: Falcom Media
FSK-Freigabe ab: 0 Jahren

Kinostart: 02.06.2022

Regie: Julien Rappeneau
Drehbuch: Mathias Gavarry • Julien Rappeneau
Literaturvorlage: René Goscinny • Jean-Jacques Sempé

Schauspieler: Ilan Debrabant (Nicolas) • Audrey Lamy (Mutter) • Jean-Paul Rouve (Papa) • Pierre Arditi (M. Moucheboume) • Grégory Gadebois (M. Lebon) • Jean-Pierre Darroussin (Direktor) • Adeline D'Hermy (Lehrerin) • Noémie Lvovsky (Frau Bouillaguet) • François Morel (Herr Blédurt) • Anton Alluin (Clotaire) • Oscar Boissière (Celeste) • Léandre Castellano-Lemoine (Agnan)

Produktion: Olivier Delbosc
Szenenbild: Marie Cheminal
Kostümbild: Pierre-Jean Larroque
Maskenbild: Romaric Colombini • Geraldine Garetier • Elise Ollivier Wong • Caroline Pestel
Kamera: Vincent Mathias
Ton: Pierre Mertens • Fred Demolder • Jean-Paul Hurier
Musik: Martin Rappeneau
Schnitt: Stan Collet


Bild: Falcom Media

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.