Gelegenheit macht Liebe

Kinoplakat Gelegenheit macht Liebe

Eine zugespitzte Komödie. Paul (Jason Lee) feiert seinen Abschied vom Junggesellen-Dasein. Eine Stimmungskanone ist er nicht gerade und kurz bevor die Tiki-Girls (Hula-Mädchen) auftreten, entledigt er sich des Bräutigam-Hutes, denn ihn beschleicht das Gefühl der Unsicherheit.

Am folgenden Morgen wird er von seiner zukünftigen Schwiegermutter per Telefon geweckt. Er hat einen Kater - und ist schlagartig wieder nüchtern, weil neben ihm eines der Tiki-Girls im Bett liegt. Nun heißt es Tempo, denn seine Verlobte Karen (Selma Blair) ist auf dem Weg zu ihm. Flugs wird das Tiki-Girl Becky (Julia Stiles) vor die Tür gesetzt (ohne Höschen). Das verdammte Kleidungsstück findet Paul erst in letzter Sekunde und braucht nun ein Versteck, damit Karen es nicht findet. Statt das Ding im Müll verschwinden zu lassen oder in der Toilettenspülung wegzuspülen versteckt er das Höschen im Spülkasten der Toilette.

Und auch Becky wird er nicht mehr los. Als er das nächste Mal mit dem Auto die Brücke überqueren will, sitzt sie im Kassenhäuschen und kassiert die Mautgebühr. Beim Besuch der zukünftigen Schwiegereltern will Karen ihm ihre Cousine vorstellen - die natürlich Becky ist. Panisch versteckt sich Paul im Badezimmer und versucht erst zu fliehen, simuliert Durchfall, indem er eine Körperlotion geräuschvoll ins Klo spritzt. Die Plastikflasche erzeugt die nötigen Geräusche, während vor der Badezimmertür die versammelte Abendgesellschaft Ohrenzeuge wird.
Die nächste Begegnung mit Becky hat Paul im Plattenladen, in dem sie mittlerweile jobbt. Sie klärt Paul auf, dass er in Boxershorts bewusstlos wurde noch ehe etwas passieren konnte. Nun wäre die Sache eigentlich klar und Paul könnte alles klären, aber er verstrickt sich in neue Lügengebäude. Außerdem wird er ein Opfer von Beckys eifersüchtigem Ex-Freund, der ihn kurzerhand niederschlägt. Dann findet Karen in Pauls Wohnung das versteckte Höschen …

Kritik

"Gelegenheit macht Liebe" ist eine Klamotte, in der sich der Hauptdarsteller in immer neue Lügengebäude verstrickt, statt die Situation zu klären. Laut Presseheft ist es eine "Verkettung idiotischer Missverständnisse". Im Film macht es den Eindruck der Aneinanderreihung unglaubwürdiger Szenen. Ein Beispiel: Paul verschanzt sich im Badezimmer und versucht die Flucht aus dem Fenster. Er klettert einen regennassen Nadelbaum hinab, bekommt vom Schwiegervater in Spe eine Ladung Salz in den Hintern geschossen, weil der ihn für einen Waschbären hält und klettert den Baum wieder hinauf. In der anschließenden Szene trägt er eine perfekt gebügelte, hellgraue Hose, die keine Spuren seiner Klettermanöver zeigt.
Er holt sich Filzläuse, indem er mit einem Mann auf einer öffentlichen Toilette zusammenstößt. Becky hat jeden Tag einen anderen Job und weckt den langweiligen Paul aus seinem Dornröschenschlaf, indem sie ihn dazu ermuntert mit dem Auto eine kleine Sprungschanze zu überfahren.

Witzig aber leider Mangelware sind Pauls Tagträume. Die restlichen Witze werden plakativ dargestellt oder solange wiederholt bis man (trotzdem) lacht. Die Ideen des Drehbuchs sind eher neu zusammengestellt als neu ausgedacht und an echten Überraschungen mangelt es. Welcher Zuschauer ahnt nicht spätestens ab der Hälfte, dass sich Becky und Paul ineinander verlieben werden und die Hochzeit mit Karen nicht stattfinden wird?

Zum Schauspiel gibt es wenig zu sagen. Die Figuren bleiben blass und unglaubwürdig, den Rollen fehlt es an Scharfzeichnung, denn sie dienen nur dazu alberne Witze zu transportieren, Pauls Stiefvater etwa darf bei seinen spärlichen Auftritten nur deftige Zoten reißen.

Fazit
Für Regentage.
Filmkritik: Thomas Maiwald
Wertung: 40 %


Original Filmtitel: A Guy Thing
Land: USA
Jahr: 2002
Laufzeit ca.: 101
Genre: Komödie
Verleih: 20th Century Fox
FSK-Freigabe ab: 6 Jahren

Kinostart: 26.06.2003
Heimkino: 01.01.2004

Regie: Chris Koch
Drehbuch: Greg Glienna • Pete Schwaba • Matt Tarses • Bill Wrubel

Schauspieler: Jason Lee (Paul) • Julia Stiles (Becky) • Selma Blair (Karen) • James Brolin (Ken) • Shawn Hatosy (Jim) • Lochlyn Munro (Ray) • Diana Scarwid (Sandra) • David Koechner (Buck) • Julie Hagerty (Dorothy) • Thomas Lennon (Pete) • Jackie Burroughs (Tante Budge) • Jay Brazeau (Howard) • Matthew Walker (Pfarrer Green) • Fred Ewanuick (Jeff) • Lisa Calder (Tonya) • Dan Joffre (Larry) • Michael Teigen (Lou)

Produktion: David Ladd • David Nicksay
Szenenbild: Dan Davis
Kostümbild: Pamela Withers
Maskenbild: Rosalina Da Silva
Kamera: Robbie Greenberg
Musik: Mark Mothersbaugh
Schnitt: David Moritz


Bild: 20th Century Fox

1 customer review

ausreichend
26.06.03
Show more

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.