Ghostbusters

Kinoplakat Ghostbusters

Neuverfilmung, in der die Geisterjäger weiblich sind. Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon, Leslie Jones schlüpfen in die Rollen der Ghostbuster. Das erinnert an den (veralteten) Slogan "Mädchen in Männerberufen". Über die Handlung lässt der Verleih nicht viel verlauten. Es treten auf: Abby Yates (Melissa McCarthy) ist begeistert von allem Paranormalen. Ihr Glaube an das Übersinnliche ist unerschütterlich.

Erin Gilbert (Kristen Wiig) hatte bereits als Kind eine Geistererscheinung. Doch ihr Wissen war lange Zeit hinderlich bei einer wissenschaftlichen Karriere. Und sie versuchte ihre Erfahrung zu verdrängen. Doch nun sucht sie ausgerechnet die Vergangenheit heim. Jillian Holtzmann (Kate McKinnon) ist Ingenieurin aus Leidenschaft. Das drängt sie schnell in soziale Isolation. Patty Tolan (Leslie Jones) ist gebürtige New Yorkerin und hat eine Leidenschaft fürs Paranormale. Der Sekretär des Quartetts ist Kevin (Chris Hemsworth). Nicht besonders helle und mit dem Herzen am rechten Fleck.
Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: USA
Jahr: 2016
Laufzeit ca.: 117
Genre: Komödie Fantasy • 3D
Verleih: Sony Pictures
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 04.08.2016
Heimkino: 05.12.2016

Regie: Paul Feig
Drehbuch: Paul Feig • Katie Dippold

Schauspieler: Melissa McCarthy (Abby Yates) • Kristen Wiig (Erin Gilbert) • Kate McKinnon (Jillian Holtzmann) • Leslie Jones (Patty Tolan) • Charles Dance (Harold Filmore) • Michael Kenneth Williams (Agent Hawkins) • Chris Hemsworth (Kevin) • Ed Begley Jr. (Ed Mulgrave) • Zach Woods • John Milhiser • Ben Harris • Karan Soni • Bess Rous • Steve Higgins • Neil Casey • Dave Allen • Nate Corddry • Daniel Ramis • Pat Kiernan • Bill Murray • Michael McDonald • Sigourney Weaver

Produktion: Amy Pascal • Ivan Reitman
Szenenbild: Jefferson Sage
Kostümbild: Jeffrey Kurland
Kamera: Robert D. Yeoman
Musik: Theodore Shapiro
Schnitt: Melissa Bretherton • Brent White


Bilder: Sony Pictures

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.