Hautnah

Kinoplakat Hautnah

Ehestreit in Starbesetzung. Julia Roberts, Clive Owen, Jude Law und Natalie Portman lügen, betrügen und duellieren sich gekonnt. Das ergibt einen dialoglastigen mehr als anderthalbstündigen Dauerstreit.

Eine Beziehung einzugehen ist leichter, als eine Partnerschaft dauerhaft zu führen. Zwischen Alice (Natalie Portman) und Dan (Jude Law) funkt es recht schnell. Der steife Brite, der sich mit dem Verfassen von Nachrufen über Wasser hält und die amerikanische Stripperin werden ein Paar. Doch die Liebe scheitert. Dan kann der attraktiven Fotografin Anna (Julia Roberts) nicht widerstehen. Dumm nur, dass Alice ihren Flirt mit anhört. So erwachsen zwei Beziehungen und zwei Affären. Alice bandelt mit Annas Freund Larry (Clive Owen) an. Wie nicht anderes zu erwarten, werden alsbald die Messer gewetzt und in Dialogen, die schärfer schneiden als jedes Skalpell, seziert der Film das Geschehen.

Kritik

"Hautnah" bringt eine lebensechte Bestandsaufnahme von gleich vier Verpaarungen auf die Leinwand. Die unterschiedlichen Verhaltensweisen von Frauen und Männern in den dargestellten Extremsituationen sind gut beobachtet. Die Männer etwa wollen nach dem gebeichteten Seitensprung jedes Detail erfahren. War er besser? Welche Stellung? Wann und wo? Wenngleich diese Mechanismen zur Sprache kommen, bleibt ein Hinterfragen aus. Ein Beispiel: Männer wollen Sex mit Frauen und verachten sie gleichzeitig dafür, dass sie bekommen, was sie wollen.
Weniger gelungen ist die Adaption vom Theaterstück zum Film. So wirkt es eigenartig, dass nur vier Darsteller sich die Türklinke in die Hand geben und den Reigen exerzieren. Die sprunghafte Handlung ist naturalistisch, die Kulissen erscheinen künstlich.

Die Leistungen der Schauspieler sind stark unterschiedlich. Jude Law bietet nicht viel anders als in "Alfie". Etwas mehr Engagement könnte nicht schaden. Auch Natalie Portman macht als Heimchen keine ungebührlich gute Figur. Schon besser schlagen sich Julia Roberts als Anna, die unglaublich intensiv spielt und Clive Owen als fieser Macho. Letzten Endes bleibt die Frage, ob Zuschauer einen Ehestreit in Starbesetzung, aber mit Überlänge, sehen möchten, denn viel mehr als schneidende Dialoge bietet der Film nicht.
Filmkritik: Thomas Maiwald
Wertung: 50 %


Original Filmtitel: Closer
Land: USA
Jahr: 2004
Laufzeit ca.: 104
Genre: Drama
Verleih: Columbia TriStar Film
FSK-Freigabe ab: 12 Jahren

Kinostart: 13.01.2005
Heimkino: 05.07.2005

Regie: Mike Nichols
Drehbuch: Patrick Marber

Schauspieler: Julia Roberts (Anna) • Jude Law (Dan) • Natalie Portman (Alice) • Clive Owen (Larry)

Produktion: Cary Brokaw • John Calley • Mike Nichols
Szenenbild: Tim Hatley
Kostümbild: Ann Roth
Maskenbild: Trefor Proud
Kamera: Stephen Goldblatt
Schnitt: John Bloom • Antonia Van Drimmelen


Bild: Columbia TriStar Film

vorgeschlagen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen