Official Secrets

Kinoplakat Official Secrets

Auf Tatsachen basierend erzählt das Drama von Katharine Gun, die als Übersetzerin für das GCHQ (Government Communications Headquarter) von Großbritannien arbeitete. 2003 gab sie geheime Informationen an die Presse weiter. Die US-Regierung hatte im Irak keine Massenvernichtungswaffen gefunden und bereitete eine Invasion vor. Um Länder unter Druck setzen zu können, die im UN-Sicherheitsrat gegen sie stimmen würden, suchte die USA in England nach Hilfe, um diese Länder gefügig machen zu können. Gun gab die entsprechende E-Mail an die Presse weiter. Damit trat sie eine Lawine los, die mit der Suche nach dem Maulwurf begann. Ihre Kollegen wurden in Befragungen unter Druck gesetzt, bis Gun die Tat gestand. Es folgt eine Anklage, weil Gun den "Official Secrets Act" verletzt hatte. Dagegen setzte sich die Angeklagte mithilfe eines Anwalts zur Wehr und versuchte auch die angedrohte Abschiebung ihres kurdischen Ehemannes zu verhindern.

Inhaltsangabe geschrieben von: Tom


Land: GroßbritannienUSA
Jahr: 2019
Laufzeit ca.: -
Genre: BiografieDrama
Verleih: Entertainment One
FSK-Freigabe ab: -

Kinostart: 21.11.2019
Heimkino: 26.03.2020

Regie: Gavin Hood
Drehbuch: Gregory Bernstein • Sara Bernstein • Gavin Hood
Literaturvorlage: Marcia Mitchell • Thomas Mitchell

Schauspieler: Keira Knightley (Katharine Gun) • Matthew Goode (Peter Beaumont) • Ralph Fiennes (Ben Emmerson) • MyAnna Buring (Jasmine) • Rhys Ifans (Ed Vulliamy) • Tamsin Greig (Elizabeth Wilmshurst) • Matt Smith (Martin Bright) • Indira Varma (Shami Chakrabarti) • Katherine Kelly (Jacqueline Jones) • Conleth Hill (Roger Alton) • Hattie Morahan (Yvonne Ridley) • Jack Farthing (Andy Dumfries) •

Produktion: Ged Doherty • Elizabeth Fowler • Melissa Shiyu Zuo
Szenenbild: Simon Rogers
Kostümbild: Claire Finlay
Maskenbild: Nadia Stacey
Kamera: Florian Hoffmeister
Musik: Paul Hepker • Mark Kilian
Schnitt: Megan Gill


Bild: Entertainment One

vorgeschlagen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Durch "Akzeptieren" stimmst Du der Verwendung zu. Durch "Ablehnen" stimmst Du nicht zu und es kann zu Dysfunktionen kommen.